„Ich habe einen Job!“

„So mein Mädchen, heute hast Du einen verantwortungsvollen Job, aber erst mal müssen wir mit dem Auto fahren.“ Natürlich war ich bei der Ansage als Erste im Auto, Mama Bärle und Oma Attacke kamen langsam hinterher und konnten meinen Eifer nicht verstehen. Da die Fahrt etwas dauerte, legte ich mich hin und überlegte beim Einschlafen, was das denn für ein Job sein konnte. Hm Testfresser in der Wurstfabrik…. Darüber schlief ich ein, wachte aber pünktlich bei der Einfahrt auf einen Parkplatz auf, um unser Auto gegen ganz viele Hunde zu verteidigen! Wo kamen die denn alle auf einmal her und wo wollten die alle hin? Frauchen, Herrchen und Milan (das ist der Sohn von denen, war aber nur einer im Wurf!)  schulterten Taschen, Decke und Stühle, und wir reihten uns in die Schlange von Menschen und Hunden ein. Aber wir wurden gerettet, Mandy, die Sonderleiterin der Ausstellung „Bremen bellt (erklärte mir Frauchen), holte uns da raus und wir kamen zum RZV-Infostand (so nannten das die Zweibeiner). Und das hatte nix mit Fressen zu tun. Vier Plakate, ein Tisch, ein Fernseher und Stühle und noch ein nettes Paar mit einem Rüden, aber spielen durften wir auch  nicht. Frauchen legte uns Decke und Wassernapf bereit, und ich machte es den Großen nach und legte mich ab. Lauter Hovis kamen mit ihren Menschen und tauschten große Zettel gegen Kleine, Bärle erklärte mir geduldig, dass das Ahnentafeln und Startnummern sind. Ok, sie sind manchmal etwas kompliziert unsere Menschen! Jedenfalls wurde ich von vielen Menschen angesprochen und gestreichelt und da fing es an Spaß zu machen. Und das war dann auch mein Job für den Rest des Tages: Leute begrüßen und mich streicheln lassen. Ein toller Job, muss ich Euch sagen, es gab auch hin und wieder Leckerlis!

Irgendwann ging Frauchen weg in den Ring und musste da wieder Zettel sortieren. Dort liefen auch einige Hovis im Kreis herum, Herrchen hat mir das kurz gezeigt,  verstanden habe ich es aber nicht und so machten wir unseren Job am  Stand weiter. Es war ein aufregender und schöner Tag! Doof war nur, dass viele Leute mit gut duftenden Tüten an uns vorbei marschierten.

Also, wenn Eure Zweibeiner Euch mit zu einem Infostand nehmen und Ihr dann den Job habt, unsere Rasse zu präsentieren, dann macht das. Nach dem zweiten Tag gab es dann eine große Überraschungstüte für uns Vierbeiner, die auf der Heimfahrt geplündert wurde.

Eure Evoli (8 Monate)

Hovawarte aus dem Vogelnest

Hovawarte aus dem Vogelnest