Videos und viele weitere schöne Bilder findet ihr auch auf der Seite von Bendix

09.09.2016

Ein letzer Trainingspunkt stand auf meinem Zettel: nein der Hundefriseur war es nicht! Aber Nicole kam mit ihrem Sohn Max um die Welpen zu baden. Zwei Bademuscheln wurden mit warmen Wasser gefüllt, eine Muschel zum shampoonieren, eine Muschel zum Vorspülen und dann kam die Dusche mit dem Schlauch. In ihrer gewohnt souveränen Art ließen sich unsere 7 Zwerge von allen Seiten gedienen. Sie scheinen es auch noch genossen zu haben. Die Abkühlung kam in der Wärme gut an und das frisch gewaschene Fell wurde beim Spiel ordentlich paniert. Dann waren alle Welpen bereit zu einer Bürstmassage, wobei Flamara immer wieder ankam und nicht genug bekommen konnte. Sie hat ja auch das längste Fell. Und dann kam das letzte Fotoshotting. Unsere Welpen sind flügge geworden!

 

08.09.2016

Und ganz plötzlich läuft einem die Zeit davon, die Papiere, die Tüten, das Stück Decke, die Halsbänder –  alles muss bis Samstag fertig sein. Und bei den Vorbereitungen für den großen Tag beschleciht einen immer wieder Abschiedsschmerz. Ein Highlight gab es aber heute noch. Sandra Mücke von der Omega Hundeschule begutachtete den Wurf und testete jeden einzelnen Welpen. Der schriftliche Bericht wird dann den neuen Besitzern mit auf den Weg gegeben. Und sie war voll des Lobes für den Wurf und die Aufzucht.

 

07.09.2016

Ein weiterer Tag zum Erholen, alle Welpen haben die Impfung gut überstanden.

 

06.09.2016

Der Tierarztbesuch stand heute auf dem Stundenplan. Alle Welpen wurden gründlich untersucht und für gesund erklärt. Sie wurden geimpft und gechipt für den Auszug in die große weite Welt!

 

05.09.2016

Montag ist Schontag und die 7 Zwerge verbrachten den Tag mit Schlafen, in dem zarten Alter von 8 Wochen braucht man halt noch Zeit um das Geschehen zu verarbeiten und die Wurmkur zu verdauen.

 

04.09.2016

Ein letzter Welpenbesuchstag mit allen Welpen, so langsam schleicht sich Wehmut ein, der Abschied rückt näher. Aber heute wurde ein Ausflug gemacht. Firas, Fhina und Fillian hatten Besuch, Tanja und Thorsten waren auch da und mit so viel Personal ausgesttatet, machten wir mit allen Welpen zusammen einen Ausflug. Das machten alle Welpen toll, das Leinentraining hat sich gelohnt! Dank Tanja gibt es ein Video von dem „Leinengetüddel“! Danach ging es an die Kaffeetafel, die von meinen Kindern in der Zwischenzeit gedeckt wurde. Es ist schon toll, wenn die erwachsene Stieftochter das Wochenende im Vogelnest verbringt und auch noch Kuchen backt! Dieses Mal blieben alle Türen geöffnet, so dass auch die Welpen an dem bunten Treiben teilnehmen konnten. Nach der ersten Aufregung blieb Fillian, wie es sich für einen Hovawart gehört, unter dem Tisch liegen, alle anderen wuselten herum. Bis das angekündigte Unwetter mit Starkregen kam, die Terasse überschwemmte und überall Pfützen entstanden. Da die 7 Zwerge Blitz und Donner nicht so ernst nahmen, haben wir sie alle reingeholt und das Unwetter zusammen abgewartet. Anschließend wunderten sich die Welpen über das Schwimmbad vor der Terassentür, nahmen aber dankbar das frisch servierte Wasser an! Nach dem netten Teil des Tages kam die dritte Wurmkur an die Reihe. Nach dem Wiegen gab es Leberwurstkügelchen mit Tablette drin, da musste die Züchterin schon auf ihre Finger achten! So langsam verabschiedeten sich unsere Besucher und den Sonnenuntergang genossen die Welpen in aller Ruhe.

 

03.09.2016

Da es heute heiß werden sollte, stand nichts besonderes auf dem Plan. Die Welpen hatten am Vormittag den großen Garten für sich allein zum Toben und nutzen dies auch reichlich. Es ist schon toll, wie schnell sie geworden sind, wenn sie im vollen Galopp durch die Büsche rasen. Die Hitze fanden sie nicht so klasse, da wurde sich an den Wasserhahn zurückgezogen. Dort lief das Wasser, so dass das abfließende Wasser angenehme Kühlung brachte. Zusätzlich wurde Krater in die nasse Erde gebuddelt, so ließ sich das aushalten. Ab und zu wurden sie dann von mir noch mit dem Schlauch abgeduscht, Wellness pur. Abends wurde dann auf dem ganzen Grundstück getobt. Lange genossen Milan und ich die Kühle zum Spielen mit den Welpen.

 

02.09.2016

Nun ist es schon fast Routine, Fressen und Ruhen im Vorgehege. Also wurden die Anforderungen wieder erhöht. Die 3 Großen trainierten mit mir auf der Hof und die Welpen beobachteten das aufmerksam und lautstark, aber sie mussten warten! Das fanden sie gar nicht gut! Erst danach ging es in den großen Garten zum Toben, während Amy schaukelte , rutschte und Trampolin sprang ! Ok, das brachte sie nicht weiter aus dem Konzept, also rief ich die Bande und machte einen Rundgang über die Terasse ins Haus. Im Flur gab es dann etwas zu Knabbern und auf dem nach draußen verbummelte ich Firas, der im Wohnzimmer nicht durch die Fliegentür kam. Ich zeigte ihm den Ausgang durch das Schlafzimmer und die Welt war wieder in Ordnung für den kleinen Mann. Beim Rückzug zum Schlafen in den Welpengarten, waren es wieder nur 6 Welpen. Ein blonder Welpe hat sich strategisch gut plaziert, damit das Welpentor aufbleibt lag Fhina davor. Guter Plan, aber böser Züchter legte die Wächterin des Tores zum Rest der Bande!

 

01.09.2016

Und wieder wurde das Tor zur großen Welt geöffnet und die Welpen tobten heute schon wilder durch den großen Garten, auch das Gebüsch wurde für spieltauglich erklärt. Und sie werden verflixt schnell! Ich wollte mir nur einen Kaffee aus der Küche holen und hatte plötzlich ein scharzes Teil hinter mir und dachte nur, Minka kann das nicht sein, der Kater ist ja schon draußen! Nein, es war Fibi, die dann auch gleich beweisen musste, das Hovawarte „klauen“ nicht lernen müssen, der Rest vom Katzenfutter war auf seltsame Weise verschwunden! Dann mussten ihre Geschwister mir beweisen, dass man auch schon Kaffeebecher anstupsen kann, so dass Boden und Hose mehr Kaffee abbekamen, als die Züchterin! Grr, was sitze ich auch auf dem Boden!  Im Vorgehege konnten sie dann das bunte Treiben der Tagskinder auf diversen Fahrgeschäften verfolgen und es gab mal wieder einen neuen Karton zum Klettern, Verstecken, Anknabbern…….. Zum Mittagessen gab es eine neue kulinarische Köstlichkeit: grüner Pansen! Da merkt man das Raubtier in unseren Hunden, ratzfatz waren alle am Fressen und blitzeblank wurden die Näpfe geputzt! Als Nachmittagsprogramm wurde dann ein Ausflug mit Marie und ihrer Freundin in den großen garten geboten. Schön ist, dass die Kleinen von allein in den Welpengarten zurückgehen, wenn sie müde sind. Am Nachmittag gab es eine Einheit Hinsetzten, Hinlegen und der Hand folgen, natürlich mit Leckerlis. Das klappt schon ganz gut! Abends kamen Tanja und Thorsten zum Welpengucken!

 

31.08 2016

Die Welt unserer 7 Zwerge erweitert sich. Unter Aufsicht dürfen sie auf der ganzen Auffahrt laufen und in den großen Gartenteil, der sonst den Kindern vorbehalten ist. Nach dem Frühstück ging es also raus und zum Vormittagsschlaf wieder in den Hundegarten. Heute hatte Tanja ein besonderes Mittagessen gekocht: Rinderhackbällchen mit Möhrenmus! Etwas wurde in eine Plastikdose verpackt und diente als Ausflugsproviant bei der Leinenführigkeitsübung. Heute mischten wir Zweibeiner die Farben , also blond und schwarz bzw. schwarzmarken, und die Welpen vermischten uns und die Leinen. An „unserer Bank“ gab es dann die leckeren Hackbällchen und dann ging es wieder zurück. Und im Vorgehege wurde das Menü dann komplett serviert. Satt und müde trollten sich die Welpen in den Mittagsschlaf. Der hielt auch wegen der Wärme lange an. Die abendliche Spielphase wurde dafür extra lang und heftig.

 

30.8.2016

Der zweite Schultag stand an, die 3 dunklen  Zwerge machten eine weitere souveräne Runde an der Leine, dieses Mal ging es nicht nur bis zum Nachbargrundstück, sondern noch ein Haus weiter, wo eine Bank steht. Einbestellt hatte ich einen Tanklaster, mehrere Autos und Radfahrer, damit es etwas zum Schauen gab. Während wir unterwegs waren, tat die blonde Fraktion ihren Unmut lauthals kund, sie wollten auch mit. Aber Nicole und ich hatten nicht genug Hände für so viele Hunde. Dann kam die blonde Fraktion an der Reihe. Firas konnte es nicht erwarten, er machte heute den Klassenstreber , Fillian folgte ihm, Flamara hatte auch nicht mehr so viel dagegen, aber Fhina fand die Leine am Halsband immer noch doof. Nur das „Fernsehgucken“ fand sie toll. Das Zurücklaufen klappte dann aber ganz gut! Damit die Wärme dann gut zu ertragen war, gab es den kleinen Swimmingpool mit frischem kalten Wasser und nach einer Runde Plantschen waren alle Welpen zufrieden und kuschelten sich ein. (siehe Bilder: Leinenführigkeit oder Leinengetüddel)

 

29.8.2016

Heute war mein Geburtstag und zu den 4-5 Tageskindern gesellten sich auch noch Fillians Leute, Fee Mina’s Nicole und Tanja. Bei Kaffee (danke an Tanja fürs Kochen) und Muffins (danke an Franziska), kam so etwas wie eine Geburtstagsfeier auf, was mich ja sehr gefreut hatte. Damit wir den Welpen auch etwas bieten konnten, stand als neuester Punkt auf dem Lehrplan: Leinenführigkeit. Nicole erbarmte sich und half mit. Das erste Mal wollten wir nur 2 Welpen führen, aber alsFee Mina mit Nicole und  Flemming mit mir zum großen Tor gingen, flitze Fibiana hinterher( über den Zaun des Vorgeheges!)! Ok, dann nehmen wir eben alle 3 dunklen Welpen mit. Und die dunkle Macht zeigte sich super. Anstandslos konnten wir die Straße heruntergehen und das Nachbargrundstück erkunden. Da das so gut geklappt hat, kam die helle Seite der Macht an die Reihe. Nicole konnte mit Firas als Klassenbester spazieren gehen, als ob er nie etwas anderes gemacht hätte. Fhina und Flamara machten eine bockigen Sitzstreik schon auf dem Grundstück, während Fillian mit Milan sich auch gut anstellte. Die beiden dickköpfigen Ladys zeigten ein gehöriges Durchhaltevermögen (viel Spaß den zukünftigen Besitzern!), wobei Flamara als Erstes aufgab und sich dann den schönen Dingen wie schnuppern und Gras rupfen, zuwendete. Aber auch Fhina erreichte das heutige Klassenziel  und wir kamen mit 4 blonden Welpen wieder zurück! Anschließend mussten wir noch unter argwöhnischen Blicken das dunklen Augen des Zaun des Vorgeheges erhöhen.

Spät saß ich dann mit einem Glas Erdbeerproseco (danke Nicole, war echt lecker!) und Geburtstagskerze bei den Welpen. Was gibt es schöneres als so einen Geburtstag?!

 

28.8.2016

Das roch nach Arbeit, Tanja und Thorsten rückten mit der ganzen Ausrüstung an und es wurde gewogen, fotografiert und gefilmt! Ist schon toll, was Tanja da immer wieder aus dem Hütchen zaubert! Danach stand Autofahren zum See auf dem Programm und natürlich der Schwimmunterricht. Das machte den Hunden etwas mehr Spaß als uns, denn die Welt kann für die 7 Zwerge nicht groß genug sein. Der Aktionsradius hat sich unterwegs so weit ausgedehnt, dass die geneigte Züchterin über einen „1 zu 1–Betreuung“ nachdenkt!

Fhina bekam Besuch und mitten im gemütlichen Klönen und streicheln, verdunkelte sich der Himmel! Nach dem Feuerwerk sollte nun ein Gewitter aufziehen. Der Wind nahm zu und der Welpengarten wurde sicher gemacht. Alles was wegfliegen konnte, wurde irgendwo eingepackt! Und was machten die wagemutigen Welpen? Wir warten am Zaun, wollen doch Gesellschaft haben. Gefühlte 100 Mal brachten Marie und ich die Welpen ins Welpenhaus, um ihnen zu zeigen, dass das im Regen eine bessere Alternative wäre. Aber sie kamen immer wieder raus. Da das Gewitter um uns kreiste und die Schauer in Etappen kamen, hatten wir alle Hände voll zu tun. Da es sich auch gut abgekühlt hatte, versuchte ich den Kleinen die Unterkunft auf der Welpenterrasse wieder schmackhaft zu machen (sie hatten die letzen Tage draußen auf dem Rasen geschlafen) was mir dann bis zum Schlafengehen auch gelang.

Die heutigen Gewichte: Firas 4.990g, Flemming 5.290g, Fillian 3.770g, Fibiana 5.320g, Fee Mina 4.900g, Flamara 4.900 und Fhina 4.380g.

 

27.8.2016

Heiter ging es heute wieder im Hundegarten zu. Fibi und Firas bekamen Besuch, dabei zeigten sich beide Hundewelpen von ihrer besten Seite: sie schliefen! Bei der Wärme ist ab mittags bis in die kühleren Abendstunden Sparprogramm angesagt. Auch zum Fressen kann sich keiner so richtig aufraffen! Dafür geht es dann abends hoch her. Auch wird jetzt schon mal gebellt, wenn die Züchterin ans Tor kommt. Sie kennen schon ihren zukünftigen Job! Gegen 21:30 war ich dann bei den 7 Zwerge, um sie zu beobachten, wenn sie das erste Feuerwerk ihres Lebens erleben. Wieder einmal haben wir keine Kosten und Mühen gescheut um den Welpen etwas zu bieten! In Schneverdingen gab es das traditionelle Heideblütenfest, welches am Samstag immer ein Feuerwerk bot. Ich hatte etwas Aufregung erwartet, aber das Knallen hat sie nicht in geringster Weise irritiert. Sind schon coole Socken die F’s !

 

26.8.2016

Nach dem gestrigen Abend waren die Welpen lange am Schlafen, die Hitze und der fehlende Schlaf forderten ihren Tribut. Dafür gab es mal wieder etwas Neues zu entdecken, das Garagentor wurde geöffnet und eine Schlange (ein dickes knisterndes Stück Packpapier) wurde gemeinschaftlich erledigt. Die Auffahrt wurde auch für einige Zeit freigegeben und danach zogen sich alle zum Schlafen an kühle Plätze zurück. Abends saßen Tanja und ich mit einem Proseco bei den Welpen und beobachteten ihre übermütigen Spieleinheiten!

 

25.8.2016

Es sollte heute heiß werden und das merkten wir schon früh. Also machte ich morgens das Tor zu Garagenauffahrt auf, so dass wieder etwas Neues zu erkunden war. Nicole hatte den Vormittag ausgiebig Zeit für Fee Mina und baute aus einem großen Pappkarton ein Haus. Die Welpen konnten dann im Vorgehege meine kleinen Tageskinder beim Toben und Baden beobachten, die Fahrgeschäfte sind sie schon gewohnt und auch Kinder mit ihrem Geräuschpegel sind ihnen vertraut. In der Hitze wurden die Welpen geduscht  oder in die mit Wasser gefüllte Muschel gesetzt, zum Schluss lies ich das Wasser im Welpengarten laufen. Die Hitze machten den Zwergen schwer zu schaffen und Fressen wollten sie auch nicht. Abends kam Nicole mit einer Freundin und da verzauberten uns die Welpen mit verrückten Spieleinlagen, irren Rennrunden, lustigem Übereinanderpurzeln und wilden Kampfszenen. Als ob sie die ganze Zeit in der sie in der Hitze geruht hatten, auf einmal nachholen wollten. Zwischendurch wurde auch gefressen und geschlafen. Carola gesellte sich mit Jack und Baily zu uns. Der junge Aussie-Welpe tobte allerdings sehr wild mit den Kleinen, und das ausgerechnet auch mit Fillian. Aber da hat er sich tüchtig vertan, denn der bisher so zartbesaitete kleine Rüde, wies Jack in seine Schranken. Auch den Geschwistern gegenüber wurde geknurrt und ausgeteilt. Spät fanden die Kleinen in den Nachtschlaf, und das verteilt im ganzen Garten, im Welpenhaus war es noch zu warm.

 

24.8.2016

Das war der Tag von Fillian, sein zukünftiges Frauchen hatte den ganzen Nachtmittag Zeit für ihn. Außerdem wollte Franziska beim ersten Ausflug an den See dabei sein. Das erlebt man ja nicht allzu oft! Zuerst blieben wir jedoch im Hundegarten, da es doch sehr warm war. Aber dann hieß es mit Bärle im Auto Platz zu nehmen und die zweite Fahrt begann. Genau so ruhig und entspannt wie beim ersten Mal, was Franziska sehr erstaunte. Am See angekommen begann das große Wuseln um uns herum, das war aufregend und dementsprechend laut waren sie. Bärle stand völlig entspannt mit den Pfoten im seichten Wasser und schaute amüsiert ihren Kindern zu. Nach einiger Zeit legte sich die erste Aufregung und der Schwimmunterricht für Fortgeschrittene begann, ich hob die Welpen nacheinander ins Wasser und nach einer Sekunde in meinen Händen schwebend, fing jeder an zu paddeln und schwamm die kleine Strecke bis zum Ufer. Dann wurden Leckerlis verteilt, die auch schon aus dem Wasser aufgenommen wurden und wir gingen zum Trocknen auf die Wiese. Und wie gestern strebten, wie auf ein geheimes Kommando,  die ersten Welpen zum Auto. Doch dieses Mal hatte ich Verstärkung mit und so wurden die 7 wieder ins Auto befördert und es ging zurück nach Haus. Nach einer stärkenden Mahlzeit wurde fleißig gespielt, um dann wieder ins Schlafkoma zu fallen.

 

23.8.2016

Heute eröffnete sich am Vormittag eine weitere Welt für unsere 7 Zwerge: die Pforte in den großen Garten öffnete sich. Mutig erkundeten sie das Gelände und fanden den Anblick von einem springenden Kind auf dem großen Trampolin völlig unverständlich. Ich hätte gern gewusst, was die Kleinen da gedacht haben. Ein bisschen Nachlaufen haben wir auch schon geübt und da das so gut geklappt hat, stand am Nachmittag die erste Autofahrt an. Bärle und Evoli saßen im Kofferraum mit den Welpen und Oma Attacke thronte auf dem Rücksitz. Die erste Fahrt war erstaunlich ruhig, die F’s waren zu meinem Erstaunen total entspannt. Das kenne ich lauter und anders! Nach kurzer Fahrt erreichten wir die Wiese, wo sich eine viel weitere und offenere Fläche für die Welpen eröffnete. Sie liefen in alle Richtungen und erkundeten das Gelände, kugelten sich im höheren Gras, versteckten sich am Ackerrand und zeigten einen größeren Erkundungsradius, als ich für gut hielt! Vor allem unser Fillian marschierte völlig unbeeindruckt los und wollte unbedingt irgendwohin, aber auf gutes Zurufen kam auch er wieder zurück! Puh! Obwohl es bewölkt war, wurde es sehr warm und die Zwerge suchten Wasser. Aber die Züchterin hatte kein Verständnis für weitere Erkundungen in Richtung Düker!  Nein wir wollen nicht in den Düker purzeln! Und wie auf Kommando trollten sich die Welpen in Richtung Auto, ich ahnte was sie vorhatten und verhinderte einen Rückzug in den Schatten unter das Auto. Zwei waren jedoch schnell genug und schliefen beim Einladen schon unter dem Auto ein. Mit Mühe konnte ich die Widerspenstigen unter dem Auto hervorziehen (im wahrsten Sinne des Wortes) und auch einladen. Alle kuschelten sich ein und ich fuhr eine halbe Stunde durch die Gegend um dann im Nachbarort das Frauchen von Fee Mina zu besuchen. Dort lebt ja schon Bärles Bruder Berthold und ich wusste das es da eine Terrasse im Schatten, Wasser für die Hunde und einen Kaffee für mich gibt! Ich parkte vor dem Eingang in den Garten und Nicole war ganz erstaunt mich zu sehen. Ich begrüßte sie mit der Frage: „Hast Du Wasser für meine Hunde und einen Kaffee für mich?“ Natürlich schaute sie in den Wagen, wo die drei Großen aus dem Fenster schauten, von den Welpen ahnte sich nichts, die schliefen ja ruhig im Auto. Ich öffnete die Kofferraumtür und siehe da, der eine oder andere Welpe schaute Nicole an. Mit Hilfe des Nachbarn verbrachten wir die 10 Hunde in den Garten, dort wurde kurz geguckt, Onkel Berthold beschnüffelt, ausgiebig getrunken und sich eingekuschelt.

Dann bekam auch ich endlich meinen Kaffee und konnte mich etwas entspannen. Nach einer Pause ging es dann zurück ins Auto und wir holten ein Tageskind von der Schule ab. So eine souveräne Bande beim Autofahren hatte ich noch nie. Sie guckten bei offener Tür das Gewusel der Nachmittagskinder an und fuhren immer noch völlig entspannt nach Haus. (siehe Bilder: Der erste Ausflug mit dem Auto 23.08.)

 

22.8.2016

Ein Tag der Ruhe, nach dem Besuchstag genossen die Welpen, die großen Hunde und ich einen ganz normalen Montag!

 

21.8.2016

Ein sonniger Tag mit ganz viel Welpenbesuch, nur sah man im Hundegarten die Welpen kaum noch! Besuch bekamen alle Hunde außer Fibi und es war sehr schön. So macht Welpenprägen Spaß!

 

20.8.2016

Bärle hatte doch tatsächlich noch eine Bauaufgabe für Thorsten, eine Hängebrücke sollte es sein. Also wurde es wieder laut, was die Welpen aber nicht davon abhielt zuzugucken! Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Danke an unseren Baumeister!, der nebenher noch ein größeres Wackelbrett zauberte.

Tanja machte Fotos und wir bereiteten uns in aller Ruhe auf den Besuchssonntag vor.

Die heutigen Gewichte: Firas 3.560g, Flemming 4.390, Fillian 3.060g, Fibiana 3.860g,Fee Mina 3.770g Flamara 3.530 und Fhina 3.340

 

17. bis 19.8.2016

Diese Tage dienten der Erholung und der langsamen Umstellung von Schonkost auf das normale Futter. Alle Spielzeuge und Decken wurden gewaschen und getrocknet. Die Hundehaufen waren wieder wohl geformt und so durften die Kleinen am 18.8. wieder in das gereinigte Welpenhaus umziehen, und die Welpenecke wurde wieder in eine Spielecke umgewandelt! Auch Tanja erschien wieder zum Fotoshooting, Normalität zog ein, auch die Züchterin konnte sich wieder entspannen.

 

16.8.2016

Nach einer langen Nacht waren die Welpen wieder fit und wollten nach draußen. Schweren Herzens brachte ich sie tagsüber wieder raus und sagte den zweiten Tierarzttermin ab. Ich konnte die agilen Welpen nicht in einem Wäschekorb bändigen, so holte ich nur ein paar weitere Päckchen Elektrolyte ab und bezahlte meine Rechnung.  Abends ging es dann zurück in das Welpenzimmer. Die Schonkost wurde dann auch gern angenommen und ich konnte mich in aller Ruhe um die viele Wäsche kümmern!

 

15.8.2016

Oh weh, die Welpen hatten Durchfall und lagen z.T. im nassen Gras, so dass Flamara und Fillian erst Mal Platz im warmen Wasserbett bekamen. Dann räumte ich die Spielecke der Tageskinder wieder in den Welpenraum um, die Zwerge mussten wieder rein! Ich wollte sie unter Kontrolle haben und etwa aus der Kälte nehmen. Von wegen Sommer! Mit Tanjas Hilfe verfrachtete ich die matten 7 Zwerge in einen Wäschekorb und fuhren  sie dann mit zum Tierarzt. Es gab 2 Spritzen für jeden Welpen,  Elektrolyte und etwas für den Darm. Argwöhnisch beobachtete ich danach jeden Haufen, der von den Welpen abgesetzt wurde und man glaubt gar nicht, wie sehr sich die geneigte Züchterin über einen wohl geformten Hundehaufen freuen kann!

 

14.8.2016

Ein Tag zum Ausruhen! Tanja und Thorsten waren da, Lulu und Bandit nahmen auch mal Kontakt mit den Welpen auf, alles war ruhig und entspannt

 

13.8.2016

Oh wie schön, der Thorsten kam, um den Zaun fest zu verankern. Das war ja wieder spannend für die Kleinen. Sie lieben es, wenn der Akkuschrauber surrt! Und dann stand ja auch noch der Besuch von unserem Zuchtwart für die Zwischenabnahme auf dem Programm. Die Welpen wurden der Reihe nach gewogen und untersucht. Die Zähne wurden angeguckt, der Zahnschluss überprüft, der Nabel kontrolliert und die Rute abgetastet. Alles war so wie es sein sollte, so kann es weitergehen bis zur Endabnahme. Das war für Tanja und mich ein zufriedenstellendes Ergebnis. Natürlich findet man, dass die eigenen Welpen die schönsten sind, wenn dann aber der Zuchtwart auch mit dem Wurf zufrieden ist, dann ist es noch schöner.

Für die Welpen ging es dann mit Streicheln und Spielen weiter, Firas und Fillian erhielten Besuch. Alle Besucher und auch meine Kinder mit Besuchskindern und Patentochter konnten sich dem Reiz der 7 Zwerge nicht entziehen.

 

12.8.2016

Heute kam hoher Besuch, die Ur-Ur-Altzüchterin (die mit Gaby und Bona Dea aus der Grauzone unseren Alf vom Blockhaus vor fast 11 Jahren besuchte und unserer Oma Attacke auf die Welt half, damit fing ja bekanntlich alles an!) unseren F-Wurf und begutachtete die Welpen. In ihrer Eigenschaft als Haus- und Hoftierarzt wurden sie untersucht  und für gut befunden. Die Auswilderung des F-Wurfes konnte beginnen. Mit Babyphon und Lichterkette am Welpenhaus verbrachten sie die erste Nacht im Welpenhaus.

 

11.8.2016

Ja, so langsam möchten die Welpen über den Zaun in den großen Hundegarten. Vor allem wenn Mama nach einer Kontrolle den Hundezwinger verlässt. Und ja, Firas hat mal wieder als Erster einen Ausbruch gewagt. Aber da stellten Carola und ich die neuen Zaunteile provisorisch auf, um einen Bereich für die großen Hunde abzutrennen, wo sich auch der für Welpen giftige Kirschlorbeer  befand. Unter Aufsicht eroberten die 7 Zwerge auch das größere Gehege in gewohnter souveräner Weise.  Evoli fand das gar nicht mehr so toll, dass ihre Geschwister frei herumlaufen durften und zog sich beleidigt auf die Terrasse zurück! Abends ging es dann wieder um ein Abenteuer reicher zurück ins Haus.

 

10.8.2016

Flamara und Fibi haben heute ihr Gewicht verfünffacht, Firas ist bei 6fach. Die Welpen machen einen zufriedenen Eindruck und erobern das kleine Wackelbrett, die Wippe und den größeren Tunnel, Jeder Zentimeter des Zwingers wird erobert, Gras wird gerupft und gegen die Hecke wird gekämpft. Herrlich müde Welpen trotten abends zurück ins Haus.

 

9.8.2016

Da die Zwerge schon so schwer sind, durften sie heute den Weg in den Zwinger laufen. Das Wurfzimmer wurde schon früh saubergemacht und schon für die Nacht vorbereitet.

Die Gewichte steigen weiter an. Fillian 8fach, Fhina und Flemming  5fach, Fee Mina 6fach. Das Fotoshooting haben wir auch erfolgreich hinter uns gebracht.

 

8.8.2016

Am Morgen wurde ich von den schreienden Zwergen geweckt, sie waren so am Toben, dass auf dem Fußboden eine unappetitliche Mischung aus Urin, Kot und Spielzeugen zu finden war. Dementsprechend waren der Anblick der Welpen und die Geruchsbelästigung. OK, es ist an der Zeit tagsüber ins Außengelände zu gehen. Aber erst wurden Welpen und Zimmer in Ordnung gebracht.  Gefüttert und getrocknet wurden die 7 Zwerge dann in das Welpenhaus und den Hundezwinger ausquartiert. Völlig unkompliziert nahmen sie den Wechsel auf und erkundeten den Zwinger. Mama Bärle verfolgte wachsam das Geschehen und konnte über einen kleinen Zaun jederzeit zu ihren Kindern. Die Breimahlzeit gab es zum ersten Mal aus dem größeren Welpenring und das Geschäft wurde brav im Grünen verrichtet. Der Wurf hielt den Liegebereich schon in der Wurfbox sauber und übertrug das auch gleich in den Hundezwinger. Toll, da brauch ich die Hundedecken nicht so oft waschen. Mehr Zeit für die Welpen!  Sarah besuchte ihre Fhina und durfte beim Austauschen der Halsbänder helfen. Alle tragen nun die größeren Welpenhalsbänder. Abends kamen dann glückliche und müde Welpen zurück ins Haus.  Fillian erreichte das 7fache seines Geburtsgewichtes!

 

7.8.2016

Heute gab es Besuch für Fhina und Fibi. Alle sind von den Fortschritten der Kleinen begeistert und sie genießen es auch an anderen Händen, Hosen und Schnürsenkeln zu knabbern! Fillian fehlen noch 80g, dann knackt er auch die 2kg-Marke ! Fee Mina und Firas haben verfünffacht! Die Rasselbande ist putzmunter und nutzt jede Ecke des Welpenzimmers.

 

6.8.2016

Das Schlabbertraining wurde heute erweitert, die erste Milchmahlzeit gab es heute im kleinen Welpenring. Auch das brachte unsere Zwerge nicht aus der Ruhe. Gesittet wurde sich um den Welpenring positioniert und bis auf Fhina haben auch alle brav ihre Pfoten aus dem Essen gelassen.  Das Einzeltraining der letzten Tage hat sich also gelohnt!

Da es an weiteren Umbaumaßnahmen mangelte, fing ich an den Außenbereich herzurichten. Im Hundehaus wurde aufgeräumt und geputzt, Hundegarten und Hundezwinger wurden gemäht und es gab viel Besuch für Fee Mina, Fillian und Firas, ich kam kaum aus dem Welpenzimmer heraus, während Tanja die Gäste versorgte und Thorsten an einer Wackelbrücke baute.

Damit unsere 7 Zwerge auch weiterhin gut wachsen und gedeihen, gab es die erste Breimahlzeit und in den Schlafpausen trafen sich alle Zweibeiner draußen zum Kaffee und Klönschnack.

Beim abendlichen Wiegen stellte sich heraus, dass auch unsere blonden Mädels ihr Gewicht vervierfacht hatten, während Fillian wieder vorlegte: 6fach!

 

5.8.2016

Das Schlabbertraining wurde fortgesetzt und weil die Züchterin mit dem Platzangebot für die Welpen nicht zufrieden war, wurde das ganze Kaminzimmer zum Welpenbereich umgebaut. Alles was abgebaut werden konnte wurde abgebaut. Leider passte das Holzelement mit dem Einstieg für die Hündin nicht an die Stufe nach unten, die aus dem Wohnzimmer in die Kaminecke führte.“ Dann muss eben das Regal etwas abgeschrägt werden!“, dachte ich mir! Als Erstes schrottete ich eine kleine Säge (ich glaube, das war eine Metallsäge?!?!?), aber das konnte mich nicht abhalten! Danach kam ich mit einer großen Säge an und musste mehrmals ein Stück von der Ecke absägen, bis es endlich passte. Meine Kinder und Carola hatten schon das Telefon bereit für den Notfall, da ich nicht gerade zu dem Kreis der begnadeten Heimwerker gehöre! Während des Sägens, was einen höllischen Krach machte, wurde ich von lebensmüden Welpen umzingelt. Damit Keiner zu schaden kommen konnte, mussten meine 3 Kinder die 7 Zwerge davon abhalten zu dicht an das Sägeblatt heran zu kommen. Sie fanden das einfach zu spannend, was da passierte. Auch das anschließende Saubermachen wurde gewissenhaft überwacht! Das Ende wurde dann mit einer Runde Pippi markiert und  da sich dann nichts weiter tat, trollten sich die furchtlosen Zwerge in den Schlafbereich!

Apropos Schlafbereich, keiner der Zwerge erledigt dort noch seine Geschäfte, sie gehen immer weiter weg. Dazu habe ich ihnen in die entferntesten Ecken 2 Schalen mit Sand gestellt.  Das habe ich beim Stöbern im Internet auf einer Züchterseite gesehen und es hat mir so gut gefallen, dass ich es ausprobieren wollte. Und was soll ich sagen, sie haben es sofort angenommen und zuerst ihre kleinen Geschäfte dort verrichtet. Super.

Firas, Fibi und Flemming vervierfachten ihr Gewicht.

Und endlich kehrte Ruhe im Vogelnest ein…..eine müde Züchterin und sichtlich erleichterte Kinder gingen auch zu Bett!

 

4.8.2016

Und nun war es an der Zeit die Welpen auf eine neue Aufgabe vorzubereiten. Beim gestrigen Wiegen stellte ich fest, dass die Gewichtszunahmen bei allen Welpen weniger geworden sind. Die Milchmenge reicht wohl trotz der Bemühungen von Mama Bärle nicht mehr aus. Mittags gab es dann Einzeltraining für 3 Welpen. Die erste Welpenmilch aus der flachen Schale (Sorry Minka, da musste Dein Katzenteller herhalten!) sollte zum Schlabbern anregen. Ich habe die Zwerge so gehalten, dass nur die Schnute das herrliche Gesöff erreichen konnte, trotzdem fand auch hin und wieder eine Pfote den Weg in das klebrige Nass. Am Abend kamen dann alle an die Reihe und das Bärle putze mit Begeisterung die Welpen nach der Milchmahlzeit!

Somit konnte auch Fee Mina ihr Gewicht vervierfachen, während Fillian als Erster das 5fache Gewicht auf die die Waage brachte.

 

3.8.2016

Oh das war ein schöner Tag! Bärle hat heute die Welpen dem Rudel präsentiert. Attacke und Evoli durften mit in die Wurf-Ecke. Das war ein besonderer Moment: 3 Generationen und ich lagen alle zusammen und kuschelten mit den Welpen. Oma Takki und Schwester Evoli waren dabei ganz vorsichtig. Einfach nur schön! Und Flemming hat die 2Kg-Marke geknackt!

 

2.8.2016

Die Spielzeuge, der Tunnel und die größere Fläche werden von den 7 Zwergen gut angenommen. Der Bewegungsradius ist enorm gestiegen. Das Bärle hatte den ganzen Tag Fressen abgefordert und war viel in der Wurfkiste. Das Resultat zeigte sich dann auf der Waage: Der ganze Wurf hat über 1000g  zugenommen! Fhina, Flamara und Fibiana haben nun ebenfalls ihr Gewicht verdreifacht!

Heute bekam Fee Mina bekam ihren Besuch und wurde von ihrem zukünftigen Frauchen glücklich beobachtet. Nachmittags kam Tanja dann zum Fotoshooting, das die Zwerge mehr oder weniger torpedierten. Entweder wurde weggewuselt oder es wurde sich eingerollt zum Schlafen. Aber wir haben ganz schöne Fotos zustande gebracht!

 

1.8.2016

Hurra, die 7 Zwerge sind nun schon 3 Wochen alt!  Mein Urlaub war leider zu Ende und die Tageskinder wuselten wieder im Vogelnest herum. Bärle nahm das gelassen zur Kenntnis, hatten wir vorsichtshalber die Spielsachen aus dem Wohnzimmer in das Spielzimmer ausquartiert und die Kinder blieben im Flur vor der Tür des Wohnzimmers. Ist ja nur für eine kurze Zeit. Da der Bewegungsdrang der Welpen zugenommen hat,  bauten wir abends mal wieder um. Milan nahm beherzt den Akkuschrauber in die Hand und öffnete die Wurfkiste. Nun können die 7 Zwerge mehr als das Doppelte der Fläche benutzen. Aber Bärle war nicht so ganz zufrieden, so dass wir ihr einige Varianten zur Auswahl präsentierten. Endlich waren Bärle und die Züchterin zufrieden mit der Umgestaltung, so dass das abendliche Wiegen durchgeführt werden konnte. Siehe da, Flemming hat sein Gewicht verdreifacht!

 

31.7.2016

Sonntagsbesuch hatte sich angekündigt. Erst für unsere zweite blonde Hündin. Es gab leuchtende Augen bei Familie Moysen, sie wollen Fhina adoptieren! Leider müssen sie sie erst noch 6 Wochen hier lassen! Sorry, Bärle und ich machen da keine Ausnahmen! Ich kam aus der Wurfkiste gar nicht mehr raus, da sich nahtlos Besuch aus Emden (Frank, Uschi und Katharina)  anschloss. Schön, dass sie sich mehr für den Firas interessieren, so dass jeder der blonden Rüden die Herzen einer Familie erobert hat. Doch für die endgültige Entscheidung, wer besser zu wem passt, haben  wir ja noch ein wenig Zeit! Es war ein schöner und ein schön anstrengender Tag! Unbeeindruckt davon hat unser Fillian als Erster sein Gewicht vervierfacht! Während Firas sein Gewicht erst einmal verdreifacht hat!

 

30.7.2016

Ein Regentag vermiest uns so ein wenig das Wäschetrocknen und das für den Abend geplante Grillen mit Tanja und Thorsten! Aber nichts konnte das glückliche Strahlen in den Augen unserer heutigen Welpenbesucherin vertreiben. Franziska saß lange an der Wurfkiste und immer noch ist ihr Favorit unser kleiner Zwerg Fillian!

Und nun hat auch Fee Mina ihr Gewicht verdreifacht! Die stetigen Gewichtszunahmen und das zufriedene Verhalten der Welpen zeigen, dass Bärle immer noch genügend Milch für die 7 Zwerge hat und ich noch nicht zufüttern muss.

 

29.7.2016

Nur eine halbe Stunde wollte Flemmings Familie gucken kommen, bevor sie die Heimreise nach Hameln antreten wollten, natürlich wurde es mehr. Aber das kann man  ja auch voll verstehen bei dem Welpen Kino! Mich erwischt es ja auch jeden Abend, wenn ich mich nach dem Wiegen von den Welpen nicht losreißen kann. Das Wiegen gestaltet sich auch nicht mehr so einfach. Sie bleiben halt nicht mehr ruhig liegen, die lieben Kleinen! Und die Waage zeigte heute beim Fillian über 1.000g!

 

28.7.2016

Die tapsigen Welpen erobern eigentlich die Herzen aller Besucher, Aber heute war es der Flemming, für den seine Familie am heutigen Tag nur Augen hatte. Vom Urlaub an der Ostsee zurückgekehrt machten sie einen Stopp im Vogelnest und lernten auch Tanja, Thorsten und Bandit kennen. Zwischen Welpen gucken, große Hunde streicheln, haben wir uns natürlich ausführlich über Welpen, Welpenerziehung, Hundeausbildung, Kinder und Hunde, und Geschichten aus dem Leben aller drei Familien ausgetauscht! Erst spät fuhren sie in ihr Hotel in Schneverdingen.

 

27.07.2016

Nach dem nächtlichen Getöse war der Tag ruhig. Die Spielphasen der Zwerge werden länger, am liebsten wird versucht die Beine der Geschwister zu schütteln und neue Spielzeuge werden schon mal untersucht. Fillian macht mal wieder den Vorreiter, er hat als Erster sein Gewicht verdreifacht. Er ist ein taffer kleiner Kerl, wenn er eine Zitze hat, gibt er sie nicht wieder her! Egal, wer ihn da wegdrängeln will! Erst wenn Mama Bärle aufsteht, lässt er los!

 

26.07.2016

Sagte ich gestern Abend, „ruhig und zufrieden“?! Dem war wohl nicht so. Ein Getöse kam aus der Wurfkiste, ich schickte Bärle hin, die sofort wieder kam und mich anschaute. Wir schlafen ja wieder beim Rudel im Schlafzimmer und die Welpen sind ein Raum weiter! Ich suchte meine Brille, schickte derweil die Mama wieder zu ihren Kindern, in der Annahme, dass die Hunger hätten, und schaute auf die Uhr! 2 Uhr 30! Wieder kam das Bärle gleich wieder und schaute mich unverwandt an. Mit der Brille auf der Nase dackelte ich ihr hinterher in Richtung Wurfkiste im Wohnzimmer. Ja, da war ja gar nichts los!?! Die Zwerge lagen ruhig da, trotzdem hörte ich ein aufgeregtes Jaulen! Ich zweifelte an meiner Wahrnehmung, sah ich doch 6 ruhig schlafende Welpen und hörte doch ein …… Moment 6?!? Und außerhalb der Wurfkiste entdeckte ich Zwerg Nr. 7, der unter Protest verkündete, dass die Stufe aus der Kaminecke in das Wohnzimmer noch zu hoch sei für ihn! Nun darf der geneigte Leser raten um welchen vorlauten Zwerg es sich da handelte? Richtig, es war Herr Blau, der sich eine neue Aufgabe gesucht hatte, nachdem das Halsbandausziehen nicht mehr funktionierte! Ich fing den Ausbrecher ein und setzte ihn zu seinen Geschwistern. Eine himmlische Ruhe trat ein als auch der vorlaute Zwerg einschlief , wieder vereint mit seiner Familie.

Die Augen der Kleinen sind wieder ein Stück weiter geöffnet und auch die Zähnchen zeichnen sich langsam ab. Die Entwicklung geht in Riesenschritten voran. Langen Schlafphasen folgen kurze Spieleinheiten in denen schon ein Geschwisterchen oder ein Stofftier geschüttelt wird. Dabei purzeln sie munter durcheinander, die Ruten wedeln, es wird sich mit der Hinterpfote am Kopf gejuckt  , sich selbst und die anderen werden geputzt und wie auf Kommando fallen sie wieder ins Koma! Es werden Hunde!

Die Gewichte steigen an, nun ist nur noch der grüne Lord unter einem Kilo!

Am Abend kam der Thorsten und montierte ein Paar Scharniere an die Erhöhung der Wurfkiste, nun wird wohl auch Herr Blau keine Fluchtmöglichkeit mehr finden. Und die Züchterin kann wieder in Ruhe schlafen!

 

25.07.2016

Der letzte Zwerg hat sein Gewicht verdoppelt, gut gemacht Herr Blau, und die lieben Kleinen fangen an zu raufen. Die ersten weichen Spielzeuge werden untersucht! Und meine Kinder und Tanja freuen sich, dass sie die Welpen in einer Woche streicheln dürfen. Heute sind die Zwerge schon 2 Wochen alt, es ist ein Wahnsinn, wie schnell sie sich entwickeln. Das Frauchen von Derdiego war da und konnte es gar nicht glauben, das ihr Hund vor 3 Jahren mal genau so klein gewesen ist. Sie wusste sogar  noch die Farbe von seinem Halsband. Er trug dunkelblau, diese Farbe ist dieses Mal im Wurf nicht vertreten!

Und dann kam Tanja und bat zum Fotoshooting. Dieses Mal wollten sich die Zwerge nicht mehr so leicht fotografieren lassen, da sie sich immer vom Licht wegbewegen wollten, doch Tanja Licht brauchte zum Fotografieren. Aber sie hat mit Geduld abgewartet und jeden Zwerg aufs Bild gebannt! Super! Nun muss Carola nur noch die Bilder bearbeiten und sie auf die HP stellen. Was wäre ein Züchter ohne seine Helfer? Ziemlich aufgeschmissen, kann ich Euch sagen. Mein Merlin geht immer wieder mal kurz mit der Bärle raus. Die Marie schnappt sich Evoli, die bei der Wärme noch mehr Auslauf möchte als Oma Attacke.

Heute Abend gegen 21: 00 Uhr war die Luft  jedoch so schön, dass Milan und ich eine Fahrradtour mit den beiden Mädels gemacht haben. Nun sind alle zufrieden und schlafen.

 

24.07.2016

Wieder haben 2 Welpen ihr Gewicht verdoppelt, Die Damen in gelb und lila haben sich aber nicht nur den anderen 4 Welpen angeschlossen, sondern auch noch das erste  Kilo geknackt! Nun fehlt  nur noch der blaue Prinz beim Verdoppeln! Zu den Aufgaben des Züchters kommt jetzt auch noch das Welpenkino dazu. Wer macht was zuerst, sie bewegen sich vorwärts, übereinander, drängeln…….. Action pur und dann plötzlich einsetzendes Koma mit Träumen, Jagen, Fiepen, Bellen……..Und schon habe ich auch unseren kleinsten Zwerg dabei erwischt, wie er blinzelt, weil seine Augen geöffnet sind. Toll!

Weil es nun mehr Leben in der Zwergenstube geben wird, habe ich die ersten Umbaumaßnahmen vorgenommen und den Welpenauslauf  vor der Wurfkiste aufgebaut. Falls nun doch mal ein kleiner Zwerg aus der Wurfkiste klettern sollte, kann er nicht mehr  in Mamas Trinknapf ertrinken, sich hinter den Kamin verziehen oder den kleinen Schrank verunstalten, ein gut ausgeklügelter Vorbau wird das verhindern. Wehe  nicht!

Heute kam Franziska aus Hamburg zu Besuch und bestaunte die Welpen und deren Entwicklung. Gut, dass sie sich heute nicht für einen der beiden blonden Rüden entscheiden musste. Ihr gefielen Beide! Bei einem Spaziergang mit Attacke und Evoli hat sie wieder viel Input bekommen, der zu Haus weiterverarbeitet werden muss. Ja, auch Welpenkäufer müssen Hausaufgaben machen!

 

23.07.2016

Madam Rosa, Frau Orange und Herr Silber haben heute ihr Gewicht verdoppelt. Und da blitzte doch was, war es denn wirklich war…. lass uns  doch mal genau schauen! Ja, 6 Zwerge haben ihren Äugelein aufgemacht und blinzelten in die Welt. Unruhe in der Wurfkiste, die ersten Erkundungen wurden gemacht und dann wieder geschlafen. Beim abendlichen Wiegen hat doch tatsächlich das erste Mädchen die 1 kg geschafft, Frau Orange Respekt!

 

22.07.2016

Super kleiner Mann! Unser kleinster Zwerg  (Herr Grün) hat als erster sein Gewicht verdoppelt. Und unser Ritter in schimmernder Rüstung (Herr Silber) hat als Erster die 1 kg Marke geknackt! Weiter so!

Nachdem alle Vorbereitungen für das Grillen getroffen waren, fuhren wir mit dem Rest des Rudels zum Baden. Da die Hunde das eine Wasserspieli nicht mehr gefunden haben, musste ich in den See steigen und das Spielzeug retten! Gut, dass das keiner gesehen hat, die Legende von Loch Ness im Himbergsee wäre wieder aufgekommen! Herrlich erfrischt ging es dann zurück in die Wurfkiste und da glaubte ich schon an Halluzinationen, war ja auch echt warm! Was es da zu sehen gab?  Der Futternapf von Bärle rollte durch die Wurfkiste! Und wer steckte hinter dem Schabernack? Unser Herr SIlbervwar da am Werk und versuchte sich am Futter der Mama!  Nachdem also alle Hunde, ob klein oder groß, versorgt waren, kamen wir Zweibeiner zu unserem leckeren Grillabend. Tanja und Thorsten, Carola und Amy und ich mit den drei M’s haben es uns richtig gut gehen lassen!

 

21.07.2016

Dieser Tag schloss sich den vorausgegangenen 2 Tagen an, es war ruhig und drückend warm.  Einen kleinen Unterschied gab es im Verhalten einer blonden Hündin. Sie wollte in den Napf von Mama klettern und war schon sehr interessiert an den Gerüchen, die daher kamen. Klare Aussage für eine gute Nasenveranlagung! Grins! Da alles so herrlich entspannt war, beschlossen wir Zweibeiner, die am Wurfgeschehen beteiligt waren, am Freitagabend zu grillen!

 

20.07.2016

Die züchterische Aufgabe besteht im Wesentlichen aus Wäsche waschen, Wäsche aufhängen, Wäsche waschen usw.! Dazwischen wird die Wurfkiste gesäubert, die Hündin gewaschen und die Welpen gewogen. Auch dieser Tag war sehr ruhig. So dass ich auch am Vormittag mal mein Schlafdefizit ausgleichen konnte. Am Nachmittag zog ein neuer Mitbewohner in unser Rudel ein. Ohhhhhhhh was hat Carola da für einen süßen Australien Shepard Welpen mitgebracht! Passt auf Hovawarte, demnächst übernimmt ein Hütehund das Rudel! O wenn doch unsere Welpen schon so weit wären, wie sie dann aussehen würden, ihr Verhalten wäre……….

 

19.07.2016

Gewonnen! Der freche blaue Rüde trug am Morgen immer noch sein Halsband. Und ansonsten gab es nicht viel zu berichten. Die Welpen lagen sehr ruhig und zufrieden in der Wurfkiste, und Mama Bärle umsorgte die 7 Zwerge gewissenhaft. Da war doch mal wieder Zeit mit den anderen Hunden spazieren zu gehen. Das Bärle geht nur zum Erledigen ihrer Geschäfte auf den Acker, danach kehrt sie sofort wieder um!

 

18.07.2016

Wiederum wurde ich von einem herumliegenden blauen Halsband in der Wurfkiste begrüßt. Nun ist aber genug, ich habe es ausgetauscht. Da der kleine Bruder kräftiger geworden ist, bekam er jetzt auch sein Halsband,  das Grüne, um! Und gleich wirkte er schon viel erwachsener!

Nachmittags kam Tanja zum zweiten Fotoshooting, die 7 Zwerge sind ja nun schon 7 Tage alt. Da sie sich gerade vorher sattgetrunken haben, ging das recht flott und protestlos über die Bühne.

 

17.07.2016

Da sich das Bärle in der Nacht durch die Nachwehen durch den Garten gebuddelt hat, glichen die Laufwege und die Wurfkiste einem Sandspielplatz. Während ich die Spuren beseitigte schliefen Mama und Kinder völlig ungerührt in der Wurfkiste. Dabei fand ich wieder das blaue Halsband, der blonde Rüde hat es sich zum 2. Mal ausgezogen, mal sehen, wie lange er das durchhält!  Bis in den Nachmittag herrschte Ruhe, so dass wir Zweibeiner die Gelegenheit nutzten, uns mal zum Kaffeetrinken vor das Haus zu setzten. Tanja, Thorsten und Carola waren da und es schien endlich mal wieder die Sonne. Zu diesem gemütlichen Beisammensein stieß unser Besuch aus Emden dazu. Wir nutzen die Ruhepause von Bärle, um der Familie gehörig auf den Zahn zu fühlen. Immerhin wollen sie einen meiner Goldstücke (einen blonden Rüden) in 8 Wochen mit nach Haus nehmen. Der erste Eindruck war sehr positiv, so dass wir ihnen das Bärle mit den Welpen zeigten. Auch Bärle zeigte sich sehr entspannt und ihnen zugetan, so dass wir diese nette Familie in das Vogelnestrudel aufgenommen haben.

Das Bärle hielt abends an der Wurfkiste Audienz mit dem Rudel, Attacke und Evoli dürfen sich nun auch vor die Wurfkiste legen und mal eine Nase Welpengeruch schnuppern. Dadurch wird das Leben etwas einfacher  im Vogelnest, alle Hündinnen können sich wieder frei bewegen.

 

16.07.2016

Am Morgen fand ich dann das blaue Halsband in der Wurfkiste, der blonde Rüde war wohl der Meinung, dass muss nicht sein. Schließlich trägt sein kleinerer blonder Bruder auch kein Halsband. Ruck zuck hatte er es aber wieder um!

Hier sind also die Namen der 7 Zwerge:

Die schwarzen Hündinnen tragen die Namen Fee Mina (1)  und Fibiana (2).

(1) Feen sind nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhafte, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen. Mina, der Wunschname der neuen Besitzerin, bedeute „Wunsch“ (arabisch), „schön, Schönheit“ (japanisch) und „Liebe“ (afghanisch).

(2) Hier ist der Wunschname der neuen Familie „Fibi“. Das bedeutet die Strahlende, die Glänzende, die Leuchtende, die Reine. Fibi ist auch der Beiname der Mondgöttin Artemis und die Kurzform von dem französischen Mädchennamen Fibian. Damit es deutlich ein Name für eine Hündin ist, habe ich ein a angehängt, so kam ich auf Fibiana!

Die blonden Hündinnen tragen die Namen Fhina (1) und Flamara (2).

(1) Fhina kommt aus dem keltischen und bedeutet  Wein. Der Tradition folgend, gibt es im Vogelnest immer einen Namen mit Alkohol, und die goldige Farbe der blonden Hündin erinnert an einen wertvollen Rebensaft.

(2) Flamara ist ein Pokemon der Stufe 1, eine der acht Weiterentwicklungen des Pokemon Evoli.

 

Die beiden blonden Rüden heißen Fillian (1) und Firas (2).

(1) Abgewandelt von dem Namen Philian. Bedeutung: „geboren, um geliebt zu werden“.

(2) Sohn eines Löwen (arab.), scharfsinnig

Der schwarzmarkene Rüde heißt auf Wunsch der neuen Familie Flemming. Der Name stammt aus Norwegen und Dänemark und bedeutet „Flame“.

Die Namen wurden dann am Nachmittag vom Zuchtwart bei der ersten Wurfkontrolle eingetragen. Bärle fand den Besuch nicht so toll, sie wollte ihm ihre Welpen nicht so gerne zeigen! Aber es musste sein. Tanja beruhigte sie, während ich die Kleinen zum Wiegen und zur Begutachtung brachte. Alle Welpen haben einen schönen Kopf, einen gut abgeheilten Nabel, die Ruten sind in Ordnung und die Gewichtszunahmen sind zufriedenstellend. Das Einzige was unseren Zuchtwart störte, waren die etwas dreckigen Popöchen der Kleinen, aber  wenn es sonst nichts zu meckern gibt…….. sind das Bärle und ich vollauf zufrieden.

Nach dem aufregenden Nachmittag genossen kleine und große Hunde, und die Züchterin, die Ruhe. Nur die Waschmaschine hatte keine Pause, immer wieder wurde sie mit der Welpenwäsche bestückt. Mal sehen, ob sie das besser wegsteckt als ihre Vorgängerin, die hatte beim E-Wurf ihr Leben ausgehaucht!

 

15.07.2016

Ein ruhiger Tag in der Wurfkiste. Die 7 Zwerge trinken, schlafen, trinken, schlafen. Das Bärle liegt viel bei ihnen, nimmt sich aber auch gern mal ein paar Minuten Zeit bei uns oder liegt vor der Wurfkiste. Sie geht mit mir nun auch wieder auf den Acker hinter dem Haus, um ihre Geschäfte zu erledigen. Auch die Welpen werden nicht mehr durch die Gegend geschleppt, der einzige Besuch meines Sofas (upps, mal wieder nicht aufgepasst!) diente dem Zweck, zu scharren oder zu buddeln!

Das scheint mir ein guter Zeitpunkt zu sein, den Welpen die ersten Halsbänder anzulegen. Die Kennzeichnungshalsbänder gehen leicht auf, falls sich die Welpen irgendwie verheddern würden. Dazu wird es allerhöchste Zeit die Namen festzulegen, da am Samstag der Zuchtwart die Wurfmeldung anfertigen muss. Mit der Namensgebung tue ich mich immer schwer, weil ich mit dem Namen dem Welpen auch etwas mit auf den weiteren Lebensweg geben möchte!

Nach der Reihenfolge der Geburt haben wir jetzt folgende Farben:

Rosa für die erstgeborene schwarze Hündin.

Blau für den ersten blonden Rüden.

Lila für die erste blonde Hündin.

Grün wird der kleinste Zwerg tragen. Zurzeit passt es noch nicht!

Orange schmückt den Hals der zweiten blonden Hündin.

Gelb ist für die zweite schwarze Hündin.

Silber für den einzigen sm Rüden.

 

14.07.2016

Nach einer weiteren unruhigen Nacht, das Bärle musste ihre Nachwehen mit Buddeln im Garten verarbeiten, kam so langsam Routine in das ganze Geschehen. Die Welpen schlafen viel und zufrieden,  und das Bärle geht auch mal wieder zum Rest des Rudels oder legt sich mal kurz zu uns. Danach geht sie aber gleich wieder Welpen zählen!

Der Tag verlief ruhig weiter, ich sichere nun immer mein Sofa mit dem Absperrgitter, so dass das Bärle sich im Wohnzimmer frei bewegen kann. Und das funktionierte bestens, wir vertrugen uns wieder und ich beschloss sie nun doch nicht im Wald auszusetzten! Auch nicht, als sie zwischenzeitlich feststellte mehr Platz zu benötigen. Völlig gelassen nahm ich den Karton aus der Wurfkiste und stellte ihn davor, damit der Baldachin weiterhin befestigt werden kann. Das kann ja noch heiter werden!

Nachmittags kamen Tanja und Thorsten, der nun auch endlich die Abkömmlinge seines Rüden kennenlernen durfte.“ Nicht übel, aber so viel blond!!!!“

Am Abend war dann der erste Pediküre-Termin, die kleinen Krallen waren schon sehr lang und wurden von Carola gekürzt. Anschließend stellten wir beim Wiegen fest, dass 6 Zwerge ihr Geburtsgewicht wieder erreicht hatten und sogar etwas mehr auf die Waage brachten. Bei einem Welpen fehlten nur noch 10g. Das kann ja nur noch besser werden!

 

13.07.2016

Nach einer eher unruhigen Nacht, da Mama Bärle immer wieder ihre 7 Zwerge zählen musste und sie an flötete, (Dabei können die noch gar nicht hören!) war der Morgen eigentlich ganz ruhig. Die Züchterin war weiterhin mit den Wäschebergen von der Geburt  beschäftigt, beim Sauberhalten der Wurfkiste kam neue Wäsche hinzu und am sportlichsten war dann die Leistung zu bewerten, die Wäsche vor dem Regen wieder reinzubekommen! Nach einem Gang in den Waschkeller fand ich die Hündin mit den 7 Zwergen wieder auf dem Sofa vor. OK, ich sehe es ein, eine einmalige Lektion reicht bei diesem schwierigen Trainingsziel nicht aus, somit kam die Wiederholung „Runter vom Sofa“! Schließlich üben wir mit Bärle ja auch immer wieder den Befehl  „Raus aus der Küche“! Die Ur-Altzüchterin von der gütigen Göttin gratulierte zum bunten Wurf und gab mir bezüglich der Umzugsstrategien meiner Hündin ein paar Tipps. Und somit verbrachte ich die nächste Zeit mit „Schöner säugen in der Wurfkiste“! Ein Wäscheständer mit Decken versehen, schuf die Illusion einer Höhle, ein Karton verkleinerte die Grundfläche und ein Laken schuf Zeltcharakter! Das gab es vorher noch bei keinem Wurf, aber bekanntlich hat das ja nix zu sagen!

Das Bärle schien zufrieden zu sein, hatte ihrerseits aber auch wieder Umbaumaßnahmen ergriffen, sie buddelte die Decken weg, und so manchen Zwerg hörte ich rufen, wenn er unter derselben lag. Wir einigten uns dann auf nur eine Schicht und alles schien in Ordnung zu sein!

Von wegen, ich hätte wissen müssen, das das Bärle immer beharrlich ihre Pläne verfolgt, und schon erwischte ich sie beim Umzug mit einem Welpen auf das Sofa! Nun wurde ich schon etwas sauer, denn das Kopfkissen musste nun schon das dritte Mal in die Waschmaschine und so schleppte ich das Sofa aus der Wurfecke heraus in das Wohnzimmer hinter die Absperrung, die von Thorsten so schön gebaut wurde (Danke!).

Diese Umbaumaßnahmen trugen mir einen erstaunten Blick von Tanja ein, die zum ersten Fotoshooting der Märchenbande gekommen war. Während sie nur amüsiert lächelte, war ich eher in der Stimmung das Schneewittchen im Wald auszusetzten! Also tief durchatmen und runterkommen, ein heikler Punkt auf der Tagesordnung stand an. Kleine sich windende Zwerge mussten kurz stillgehalten werden, um für die Homepage und die Nachwelt portraitiert zu werden. Gut, dass es keine sprechenden Bilder wie bei Harry Potter gibt, die 7 Zwerge fanden das nicht so gut und meldeten unverblümt Protest an! Unter den wachsamen Blicken der Mama kamen dann ein paar schöne Bilder zustande, die dann dankenswerter Weise von Carola auf die Homepage gestellt wurden. Und langsam kehrte Ruhe ein im Vogelnest!

 

12.07.2016

Nachdem die Geburt morgens um 6:00 Uhr zu Ende war, fielen alle in einen kurzen Schlaf. Das waren Mama Bärle mit den 7 Zwergen, und die drei anwesenden Menschen: Suse (die Tierärztin meines Vertrauens), Tanja (das aufgeregte Frauchen von nun „Papa Bär Bendix“) und ich, die immer noch völlig aufgeregte Züchterin!

Danach wurde alles wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt, 2 Waschmaschinenladungen und der Geschirrspüler beseitigten die Spuren der Nacht. Um kurz vor 12:00 Uhr gab es dann endlich Frühstück, was ganz praktisch war, da wir die Zutaten für das Mittagessen in der Nacht verzehrt hatten. Und da konnten wir das Bauernfrühstück wirklich gut gebrauchen!

Da wir uns in der Nacht ausführlich über vorangegangene Geburten, Würfe, Hunde….. unterhalten hatten, hatte das Bärle auch genug Input bekommen, um mal wieder Schabernack zu treiben. Während Suse und ich kurz abwesend waren, verfolgte das Bärle ihren eigenen Plan vom Aufräumen und Einrichten! Sie packte kurzerhand ihre Welpen und trug sie auf das Sofa. Dort drapierte sie sich und die Welpen in der Bettwäsche der Züchterin.

Wir kamen wieder ins Wohnzimmer und glaubten unseren Augen nicht zu trauen, beim Anblick der leeren Wurfkiste. Schnell machte ich sie auf dem Sofa aus und brachte die frischgebackene Familie in die Wurfkiste zurück! Danach liefen die Waschmaschine und Trockner auf Hochtouren um Kissen, Decke, Laken und Bettbezug für die Nacht wieder herzurichten! Grrrrrr, warum musste denn auch Suse von Bona Dea (Oma von Bärle) erzählen, die ihre Welpen auf das Sofa verbracht hatte! Somit erhielten unsere 7 Zwerge ihre erste Lektion: „Runter vom Sofa“!

03.09.2016

Da es heute heiß werden sollte, stand nichts besonderes auf dem Plan. Die Welpen hatten am Vormittag den großen Garten für sich allein zum Toben und nutzen dies auch reichlich. Es ist schon toll, wie schnell sie geworden sind, wenn sie im vollen Galopp durch die Büsche rasen. Die Hitze fanden sie nicht so klasse, da wurde sich an den Wasserhahn zurückgezogen. Dort lief das Wasser, so dass das abfließende Wasser angenehme Kühlung brachte. Zusätzlich wurde Krater in die nasse Erde gebuddelt, so ließ sich das aushalten. Ab und zu wurden sie dann von mir noch mit dem Schlauch abgeduscht, Wellness pur. Abends wurde dann auf dem ganzen Grundstück getobt. Lange genossen Milan und ich die Kühle zum Spielen mit den Welpen.

02.09.2016

Nun ist es schon fast Routine, Fressen und Ruhen im Vorgehege. Also wurden die Anforderungen wieder erhöht. Die 3 Großen trainierten mit mir auf der Hof und die Welpen beobachteten das aufmerksam und lautstark, aber sie mussten warten! Das fanden sie gar nicht gut! Erst danach ging es in den großen Garten zum Toben, während Amy schaukelte , rutschte und Trampolin sprang ! Ok, das brachte sie nicht weiter aus dem Konzept, also rief ich die Bande und machte einen Rundgang über die Terasse ins Haus. Im Flur gab es dann etwas zu Knabbern und auf dem nach draußen verbummelte ich Firas, der im Wohnzimmer nicht durch die Fliegentür kam. Ich zeigte ihm den Ausgang durch das Schlafzimmer und die Welt war wieder in Ordnung für den kleinen Mann. Beim Rückzug zum Schlafen in den Welpengarten, waren es wieder nur 6 Welpen. Ein blonder Welpe hat sich strategisch gut plaziert, damit das Welpentor aufbleibt lag Fhina davor. Guter Plan, aber böser Züchter legte die Wächterin des Tores zum Rest der Bande!

 

01.09.2016

Und wieder wurde das Tor zur großen Welt geöffnet und die Welpen tobten heute schon wilder durch den großen Garten, auch das Gebüsch wurde für spieltauglich erklärt. Und sie werden verflixt schnell! Ich wollte mir nur einen Kaffee aus der Küche holen und hatte plötzlich ein scharzes Teil hinter mir und dachte nur, Minka kann das nicht sein, der Kater ist ja schon draußen! Nein, es war Fibi, die dann auch gleich beweisen musste, das Hovawarte „klauen“ nicht lernen müssen, der Rest vom Katzenfutter war auf seltsame Weise verschwunden! Dann mussten ihre Geschwister mir beweisen, dass man auch schon Kaffeebecher anstupsen kann, so dass Boden und Hose mehr Kaffee abbekamen, als die Züchterin! Grr, was sitze ich auch auf dem Boden!  Im Vorgehege konnten sie dann das bunte Treiben der Tagskinder auf diversen Fahrgeschäften verfolgen und es gab mal wieder einen neuen Karton zum Klettern, Verstecken, Anknabbern…….. Zum Mittagessen gab es eine neue kulinarische Köstlichkeit: grüner Pansen! Da merkt man das Raubtier in unseren Hunden, ratzfatz waren alle am Fressen und blitzeblank wurden die Näpfe geputzt! Als Nachmittagsprogramm wurde dann ein Ausflug mit Marie und ihrer Freundin in den großen garten geboten. Schön ist, dass die Kleinen von allein in den Welpengarten zurückgehen, wenn sie müde sind. Am Nachmittag gab es eine Einheit Hinsetzten, Hinlegen und der Hand folgen, natürlich mit Leckerlis. Das klappt schon ganz gut! Abends kamen Tanja und Thorsten zum Welpengucken!

 

31.08 2016

Die Welt unserer 7 Zwerge erweitert sich. Unter Aufsicht dürfen sie auf der ganzen Auffahrt laufen und in den großen Gartenteil, der sonst den Kindern vorbehalten ist. Nach dem Frühstück ging es also raus und zum Vormittagsschlaf wieder in den Hundegarten. Heute hatte Tanja ein besonderes Mittagessen gekocht: Rinderhackbällchen mit Möhrenmus! Etwas wurde in eine Plastikdose verpackt und diente als Ausflugsproviant bei der Leinenführigkeitsübung. Heute mischten wir Zweibeiner die Farben , also blond und schwarz bzw. schwarzmarken, und die Welpen vermischten uns und die Leinen. An „unserer Bank“ gab es dann die leckeren Hackbällchen und dann ging es wieder zurück. Und im Vorgehege wurde das Menü dann komplett serviert. Satt und müde trollten sich die Welpen in den Mittagsschlaf. Der hielt auch wegen der Wärme lange an. Die abendliche Spielphase wurde dafür extra lang und heftig.

 

30.8.2016

Der zweite Schultag stand an, die 3 dunklen  Zwerge machten eine weitere souveräne Runde an der Leine, dieses Mal ging es nicht nur bis zum Nachbargrundstück, sondern noch ein Haus weiter, wo eine Bank steht. Einbestellt hatte ich einen Tanklaster, mehrere Autos und Radfahrer, damit es etwas zum Schauen gab. Während wir unterwegs waren, tat die blonde Fraktion ihren Unmut lauthals kund, sie wollten auch mit. Aber Nicole und ich hatten nicht genug Hände für so viele Hunde. Dann kam die blonde Fraktion an der Reihe. Firas konnte es nicht erwarten, er machte heute den Klassenstreber , Fillian folgte ihm, Flamara hatte auch nicht mehr so viel dagegen, aber Fhina fand die Leine am Halsband immer noch doof. Nur das „Fernsehgucken“ fand sie toll. Das Zurücklaufen klappte dann aber ganz gut! Damit die Wärme dann gut zu ertragen war, gab es den kleinen Swimmingpool mit frischem kalten Wasser und nach einer Runde Plantschen waren alle Welpen zufrieden und kuschelten sich ein. (siehe Bilder: Leinenführigkeit oder Leinengetüddel)

 

29.8.2016

Heute war mein Geburtstag und zu den 4-5 Tageskindern gesellten sich auch noch Fillians Leute, Fee Mina’s Nicole und Tanja. Bei Kaffee (danke an Tanja fürs Kochen) und Muffins (danke an Franziska), kam so etwas wie eine Geburtstagsfeier auf, was mich ja sehr gefreut hatte. Damit wir den Welpen auch etwas bieten konnten, stand als neuester Punkt auf dem Lehrplan: Leinenführigkeit. Nicole erbarmte sich und half mit. Das erste Mal wollten wir nur 2 Welpen führen, aber alsFee Mina mit Nicole und  Flemming mit mir zum großen Tor gingen, flitze Fibiana hinterher( über den Zaun des Vorgeheges!)! Ok, dann nehmen wir eben alle 3 dunklen Welpen mit. Und die dunkle Macht zeigte sich super. Anstandslos konnten wir die Straße heruntergehen und das Nachbargrundstück erkunden. Da das so gut geklappt hat, kam die helle Seite der Macht an die Reihe. Nicole konnte mit Firas als Klassenbester spazieren gehen, als ob er nie etwas anderes gemacht hätte. Fhina und Flamara machten eine bockigen Sitzstreik schon auf dem Grundstück, während Fillian mit Milan sich auch gut anstellte. Die beiden dickköpfigen Ladys zeigten ein gehöriges Durchhaltevermögen (viel Spaß den zukünftigen Besitzern!), wobei Flamara als Erstes aufgab und sich dann den schönen Dingen wie schnuppern und Gras rupfen, zuwendete. Aber auch Fhina erreichte das heutige Klassenziel  und wir kamen mit 4 blonden Welpen wieder zurück! Anschließend mussten wir noch unter argwöhnischen Blicken das dunklen Augen des Zaun des Vorgeheges erhöhen.

Spät saß ich dann mit einem Glas Erdbeerproseco (danke Nicole, war echt lecker!) und Geburtstagskerze bei den Welpen. Was gibt es schöneres als so einen Geburtstag?!

 

28.8.2016

Das roch nach Arbeit, Tanja und Thorsten rückten mit der ganzen Ausrüstung an und es wurde gewogen, fotografiert und gefilmt! Ist schon toll, was Tanja da immer wieder aus dem Hütchen zaubert! Danach stand Autofahren zum See auf dem Programm und natürlich der Schwimmunterricht. Das machte den Hunden etwas mehr Spaß als uns, denn die Welt kann für die 7 Zwerge nicht groß genug sein. Der Aktionsradius hat sich unterwegs so weit ausgedehnt, dass die geneigte Züchterin über einen „1 zu 1–Betreuung“ nachdenkt!

Fhina bekam Besuch und mitten im gemütlichen Klönen und streicheln, verdunkelte sich der Himmel! Nach dem Feuerwerk sollte nun ein Gewitter aufziehen. Der Wind nahm zu und der Welpengarten wurde sicher gemacht. Alles was wegfliegen konnte, wurde irgendwo eingepackt! Und was machten die wagemutigen Welpen? Wir warten am Zaun, wollen doch Gesellschaft haben. Gefühlte 100 Mal brachten Marie und ich die Welpen ins Welpenhaus, um ihnen zu zeigen, dass das im Regen eine bessere Alternative wäre. Aber sie kamen immer wieder raus. Da das Gewitter um uns kreiste und die Schauer in Etappen kamen, hatten wir alle Hände voll zu tun. Da es sich auch gut abgekühlt hatte, versuchte ich den Kleinen die Unterkunft auf der Welpenterrasse wieder schmackhaft zu machen (sie hatten die letzen Tage draußen auf dem Rasen geschlafen) was mir dann bis zum Schlafengehen auch gelang.

Die heutigen Gewichte: Firas 4.990g, Flemming 5.290g, Fillian 3.770g, Fibiana 5.320g, Fee Mina 4.900g, Flamara 4.900 und Fhina 4.380g.

 

27.8.2016

Heiter ging es heute wieder im Hundegarten zu. Fibi und Firas bekamen Besuch, dabei zeigten sich beide Hundewelpen von ihrer besten Seite: sie schliefen! Bei der Wärme ist ab mittags bis in die kühleren Abendstunden Sparprogramm angesagt. Auch zum Fressen kann sich keiner so richtig aufraffen! Dafür geht es dann abends hoch her. Auch wird jetzt schon mal gebellt, wenn die Züchterin ans Tor kommt. Sie kennen schon ihren zukünftigen Job! Gegen 21:30 war ich dann bei den 7 Zwerge, um sie zu beobachten, wenn sie das erste Feuerwerk ihres Lebens erleben. Wieder einmal haben wir keine Kosten und Mühen gescheut um den Welpen etwas zu bieten! In Schneverdingen gab es das traditionelle Heideblütenfest, welches am Samstag immer ein Feuerwerk bot. Ich hatte etwas Aufregung erwartet, aber das Knallen hat sie nicht in geringster Weise irritiert. Sind schon coole Socken die F’s !

 

26.8.2016

Nach dem gestrigen Abend waren die Welpen lange am Schlafen, die Hitze und der fehlende Schlaf forderten ihren Tribut. Dafür gab es mal wieder etwas Neues zu entdecken, das Garagentor wurde geöffnet und eine Schlange (ein dickes knisterndes Stück Packpapier) wurde gemeinschaftlich erledigt. Die Auffahrt wurde auch für einige Zeit freigegeben und danach zogen sich alle zum Schlafen an kühle Plätze zurück. Abends saßen Tanja und ich mit einem Proseco bei den Welpen und beobachteten ihre übermütigen Spieleinheiten!

 

25.8.2016

Es sollte heute heiß werden und das merkten wir schon früh. Also machte ich morgens das Tor zu Garagenauffahrt auf, so dass wieder etwas Neues zu erkunden war. Nicole hatte den Vormittag ausgiebig Zeit für Fee Mina und baute aus einem großen Pappkarton ein Haus. Die Welpen konnten dann im Vorgehege meine kleinen Tageskinder beim Toben und Baden beobachten, die Fahrgeschäfte sind sie schon gewohnt und auch Kinder mit ihrem Geräuschpegel sind ihnen vertraut. In der Hitze wurden die Welpen geduscht  oder in die mit Wasser gefüllte Muschel gesetzt, zum Schluss lies ich das Wasser im Welpengarten laufen. Die Hitze machten den Zwergen schwer zu schaffen und Fressen wollten sie auch nicht. Abends kam Nicole mit einer Freundin und da verzauberten uns die Welpen mit verrückten Spieleinlagen, irren Rennrunden, lustigem Übereinanderpurzeln und wilden Kampfszenen. Als ob sie die ganze Zeit in der sie in der Hitze geruht hatten, auf einmal nachholen wollten. Zwischendurch wurde auch gefressen und geschlafen. Carola gesellte sich mit Jack und Baily zu uns. Der junge Aussie-Welpe tobte allerdings sehr wild mit den Kleinen, und das ausgerechnet auch mit Fillian. Aber da hat er sich tüchtig vertan, denn der bisher so zartbesaitete kleine Rüde, wies Jack in seine Schranken. Auch den Geschwistern gegenüber wurde geknurrt und ausgeteilt. Spät fanden die Kleinen in den Nachtschlaf, und das verteilt im ganzen Garten, im Welpenhaus war es noch zu warm.

 

24.8.2016

Das war der Tag von Fillian, sein zukünftiges Frauchen hatte den ganzen Nachtmittag Zeit für ihn. Außerdem wollte Franziska beim ersten Ausflug an den See dabei sein. Das erlebt man ja nicht allzu oft! Zuerst blieben wir jedoch im Hundegarten, da es doch sehr warm war. Aber dann hieß es mit Bärle im Auto Platz zu nehmen und die zweite Fahrt begann. Genau so ruhig und entspannt wie beim ersten Mal, was Franziska sehr erstaunte. Am See angekommen begann das große Wuseln um uns herum, das war aufregend und dementsprechend laut waren sie. Bärle stand völlig entspannt mit den Pfoten im seichten Wasser und schaute amüsiert ihren Kindern zu. Nach einiger Zeit legte sich die erste Aufregung und der Schwimmunterricht für Fortgeschrittene begann, ich hob die Welpen nacheinander ins Wasser und nach einer Sekunde in meinen Händen schwebend, fing jeder an zu paddeln und schwamm die kleine Strecke bis zum Ufer. Dann wurden Leckerlis verteilt, die auch schon aus dem Wasser aufgenommen wurden und wir gingen zum Trocknen auf die Wiese. Und wie gestern strebten, wie auf ein geheimes Kommando,  die ersten Welpen zum Auto. Doch dieses Mal hatte ich Verstärkung mit und so wurden die 7 wieder ins Auto befördert und es ging zurück nach Haus. Nach einer stärkenden Mahlzeit wurde fleißig gespielt, um dann wieder ins Schlafkoma zu fallen.

 

23.8.2016

Heute eröffnete sich am Vormittag eine weitere Welt für unsere 7 Zwerge: die Pforte in den großen Garten öffnete sich. Mutig erkundeten sie das Gelände und fanden den Anblick von einem springenden Kind auf dem großen Trampolin völlig unverständlich. Ich hätte gern gewusst, was die Kleinen da gedacht haben. Ein bisschen Nachlaufen haben wir auch schon geübt und da das so gut geklappt hat, stand am Nachmittag die erste Autofahrt an. Bärle und Evoli saßen im Kofferraum mit den Welpen und Oma Attacke thronte auf dem Rücksitz. Die erste Fahrt war erstaunlich ruhig, die F’s waren zu meinem Erstaunen total entspannt. Das kenne ich lauter und anders! Nach kurzer Fahrt erreichten wir die Wiese, wo sich eine viel weitere und offenere Fläche für die Welpen eröffnete. Sie liefen in alle Richtungen und erkundeten das Gelände, kugelten sich im höheren Gras, versteckten sich am Ackerrand und zeigten einen größeren Erkundungsradius, als ich für gut hielt! Vor allem unser Fillian marschierte völlig unbeeindruckt los und wollte unbedingt irgendwohin, aber auf gutes Zurufen kam auch er wieder zurück! Puh! Obwohl es bewölkt war, wurde es sehr warm und die Zwerge suchten Wasser. Aber die Züchterin hatte kein Verständnis für weitere Erkundungen in Richtung Düker!  Nein wir wollen nicht in den Düker purzeln! Und wie auf Kommando trollten sich die Welpen in Richtung Auto, ich ahnte was sie vorhatten und verhinderte einen Rückzug in den Schatten unter das Auto. Zwei waren jedoch schnell genug und schliefen beim Einladen schon unter dem Auto ein. Mit Mühe konnte ich die Widerspenstigen unter dem Auto hervorziehen (im wahrsten Sinne des Wortes) und auch einladen. Alle kuschelten sich ein und ich fuhr eine halbe Stunde durch die Gegend um dann im Nachbarort das Frauchen von Fee Mina zu besuchen. Dort lebt ja schon Bärles Bruder Berthold und ich wusste das es da eine Terrasse im Schatten, Wasser für die Hunde und einen Kaffee für mich gibt! Ich parkte vor dem Eingang in den Garten und Nicole war ganz erstaunt mich zu sehen. Ich begrüßte sie mit der Frage: „Hast Du Wasser für meine Hunde und einen Kaffee für mich?“ Natürlich schaute sie in den Wagen, wo die drei Großen aus dem Fenster schauten, von den Welpen ahnte sich nichts, die schliefen ja ruhig im Auto. Ich öffnete die Kofferraumtür und siehe da, der eine oder andere Welpe schaute Nicole an. Mit Hilfe des Nachbarn verbrachten wir die 10 Hunde in den Garten, dort wurde kurz geguckt, Onkel Berthold beschnüffelt, ausgiebig getrunken und sich eingekuschelt.

Dann bekam auch ich endlich meinen Kaffee und konnte mich etwas entspannen. Nach einer Pause ging es dann zurück ins Auto und wir holten ein Tageskind von der Schule ab. So eine souveräne Bande beim Autofahren hatte ich noch nie. Sie guckten bei offener Tür das Gewusel der Nachmittagskinder an und fuhren immer noch völlig entspannt nach Haus. (siehe Bilder: Der erste Ausflug mit dem Auto 23.08.)

 

22.8.2016

Ein Tag der Ruhe, nach dem Besuchstag genossen die Welpen, die großen Hunde und ich einen ganz normalen Montag!

 

21.8.2016

Ein sonniger Tag mit ganz viel Welpenbesuch, nur sah man im Hundegarten die Welpen kaum noch! Besuch bekamen alle Hunde außer Fibi und es war sehr schön. So macht Welpenprägen Spaß!

 

20.8.2016

Bärle hatte doch tatsächlich noch eine Bauaufgabe für Thorsten, eine Hängebrücke sollte es sein. Also wurde es wieder laut, was die Welpen aber nicht davon abhielt zuzugucken! Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Danke an unseren Baumeister!, der nebenher noch ein größeres Wackelbrett zauberte.

Tanja machte Fotos und wir bereiteten uns in aller Ruhe auf den Besuchssonntag vor.

Die heutigen Gewichte: Firas 3.560g, Flemming 4.390, Fillian 3.060g, Fibiana 3.860g,Fee Mina 3.770g Flamara 3.530 und Fhina 3.340

 

17. bis 19.8.2016

Diese Tage dienten der Erholung und der langsamen Umstellung von Schonkost auf das normale Futter. Alle Spielzeuge und Decken wurden gewaschen und getrocknet. Die Hundehaufen waren wieder wohl geformt und so durften die Kleinen am 18.8. wieder in das gereinigte Welpenhaus umziehen, und die Welpenecke wurde wieder in eine Spielecke umgewandelt! Auch Tanja erschien wieder zum Fotoshooting, Normalität zog ein, auch die Züchterin konnte sich wieder entspannen.

 

16.8.2016

Nach einer langen Nacht waren die Welpen wieder fit und wollten nach draußen. Schweren Herzens brachte ich sie tagsüber wieder raus und sagte den zweiten Tierarzttermin ab. Ich konnte die agilen Welpen nicht in einem Wäschekorb bändigen, so holte ich nur ein paar weitere Päckchen Elektrolyte ab und bezahlte meine Rechnung.  Abends ging es dann zurück in das Welpenzimmer. Die Schonkost wurde dann auch gern angenommen und ich konnte mich in aller Ruhe um die viele Wäsche kümmern!

 

15.8.2016

Oh weh, die Welpen hatten Durchfall und lagen z.T. im nassen Gras, so dass Flamara und Fillian erst Mal Platz im warmen Wasserbett bekamen. Dann räumte ich die Spielecke der Tageskinder wieder in den Welpenraum um, die Zwerge mussten wieder rein! Ich wollte sie unter Kontrolle haben und etwa aus der Kälte nehmen. Von wegen Sommer! Mit Tanjas Hilfe verfrachtete ich die matten 7 Zwerge in einen Wäschekorb und fuhren  sie dann mit zum Tierarzt. Es gab 2 Spritzen für jeden Welpen,  Elektrolyte und etwas für den Darm. Argwöhnisch beobachtete ich danach jeden Haufen, der von den Welpen abgesetzt wurde und man glaubt gar nicht, wie sehr sich die geneigte Züchterin über einen wohl geformten Hundehaufen freuen kann!

 

14.8.2016

Ein Tag zum Ausruhen! Tanja und Thorsten waren da, Lulu und Bandit nahmen auch mal Kontakt mit den Welpen auf, alles war ruhig und entspannt

 

13.8.2016

Oh wie schön, der Thorsten kam, um den Zaun fest zu verankern. Das war ja wieder spannend für die Kleinen. Sie lieben es, wenn der Akkuschrauber surrt! Und dann stand ja auch noch der Besuch von unserem Zuchtwart für die Zwischenabnahme auf dem Programm. Die Welpen wurden der Reihe nach gewogen und untersucht. Die Zähne wurden angeguckt, der Zahnschluss überprüft, der Nabel kontrolliert und die Rute abgetastet. Alles war so wie es sein sollte, so kann es weitergehen bis zur Endabnahme. Das war für Tanja und mich ein zufriedenstellendes Ergebnis. Natürlich findet man, dass die eigenen Welpen die schönsten sind, wenn dann aber der Zuchtwart auch mit dem Wurf zufrieden ist, dann ist es noch schöner.

Für die Welpen ging es dann mit Streicheln und Spielen weiter, Firas und Fillian erhielten Besuch. Alle Besucher und auch meine Kinder mit Besuchskindern und Patentochter konnten sich dem Reiz der 7 Zwerge nicht entziehen.

 

12.8.2016

Heute kam hoher Besuch, die Ur-Ur-Altzüchterin (die mit Gaby und Bona Dea aus der Grauzone unseren Alf vom Blockhaus vor fast 11 Jahren besuchte und unserer Oma Attacke auf die Welt half, damit fing ja bekanntlich alles an!) unseren F-Wurf und begutachtete die Welpen. In ihrer Eigenschaft als Haus- und Hoftierarzt wurden sie untersucht  und für gut befunden. Die Auswilderung des F-Wurfes konnte beginnen. Mit Babyphon und Lichterkette am Welpenhaus verbrachten sie die erste Nacht im Welpenhaus.

 

11.8.2016

Ja, so langsam möchten die Welpen über den Zaun in den großen Hundegarten. Vor allem wenn Mama nach einer Kontrolle den Hundezwinger verlässt. Und ja, Firas hat mal wieder als Erster einen Ausbruch gewagt. Aber da stellten Carola und ich die neuen Zaunteile provisorisch auf, um einen Bereich für die großen Hunde abzutrennen, wo sich auch der für Welpen giftige Kirschlorbeer  befand. Unter Aufsicht eroberten die 7 Zwerge auch das größere Gehege in gewohnter souveräner Weise.  Evoli fand das gar nicht mehr so toll, dass ihre Geschwister frei herumlaufen durften und zog sich beleidigt auf die Terrasse zurück! Abends ging es dann wieder um ein Abenteuer reicher zurück ins Haus.

 

10.8.2016

Flamara und Fibi haben heute ihr Gewicht verfünffacht, Firas ist bei 6fach. Die Welpen machen einen zufriedenen Eindruck und erobern das kleine Wackelbrett, die Wippe und den größeren Tunnel, Jeder Zentimeter des Zwingers wird erobert, Gras wird gerupft und gegen die Hecke wird gekämpft. Herrlich müde Welpen trotten abends zurück ins Haus.

 

9.8.2016

Da die Zwerge schon so schwer sind, durften sie heute den Weg in den Zwinger laufen. Das Wurfzimmer wurde schon früh saubergemacht und schon für die Nacht vorbereitet.

Die Gewichte steigen weiter an. Fillian 8fach, Fhina und Flemming  5fach, Fee Mina 6fach. Das Fotoshooting haben wir auch erfolgreich hinter uns gebracht.

 

8.8.2016

Am Morgen wurde ich von den schreienden Zwergen geweckt, sie waren so am Toben, dass auf dem Fußboden eine unappetitliche Mischung aus Urin, Kot und Spielzeugen zu finden war. Dementsprechend waren der Anblick der Welpen und die Geruchsbelästigung. OK, es ist an der Zeit tagsüber ins Außengelände zu gehen. Aber erst wurden Welpen und Zimmer in Ordnung gebracht.  Gefüttert und getrocknet wurden die 7 Zwerge dann in das Welpenhaus und den Hundezwinger ausquartiert. Völlig unkompliziert nahmen sie den Wechsel auf und erkundeten den Zwinger. Mama Bärle verfolgte wachsam das Geschehen und konnte über einen kleinen Zaun jederzeit zu ihren Kindern. Die Breimahlzeit gab es zum ersten Mal aus dem größeren Welpenring und das Geschäft wurde brav im Grünen verrichtet. Der Wurf hielt den Liegebereich schon in der Wurfbox sauber und übertrug das auch gleich in den Hundezwinger. Toll, da brauch ich die Hundedecken nicht so oft waschen. Mehr Zeit für die Welpen!  Sarah besuchte ihre Fhina und durfte beim Austauschen der Halsbänder helfen. Alle tragen nun die größeren Welpenhalsbänder. Abends kamen dann glückliche und müde Welpen zurück ins Haus.  Fillian erreichte das 7fache seines Geburtsgewichtes!

 

7.8.2016

Heute gab es Besuch für Fhina und Fibi. Alle sind von den Fortschritten der Kleinen begeistert und sie genießen es auch an anderen Händen, Hosen und Schnürsenkeln zu knabbern! Fillian fehlen noch 80g, dann knackt er auch die 2kg-Marke ! Fee Mina und Firas haben verfünffacht! Die Rasselbande ist putzmunter und nutzt jede Ecke des Welpenzimmers.

 

6.8.2016

Das Schlabbertraining wurde heute erweitert, die erste Milchmahlzeit gab es heute im kleinen Welpenring. Auch das brachte unsere Zwerge nicht aus der Ruhe. Gesittet wurde sich um den Welpenring positioniert und bis auf Fhina haben auch alle brav ihre Pfoten aus dem Essen gelassen.  Das Einzeltraining der letzten Tage hat sich also gelohnt!

Da es an weiteren Umbaumaßnahmen mangelte, fing ich an den Außenbereich herzurichten. Im Hundehaus wurde aufgeräumt und geputzt, Hundegarten und Hundezwinger wurden gemäht und es gab viel Besuch für Fee Mina, Fillian und Firas, ich kam kaum aus dem Welpenzimmer heraus, während Tanja die Gäste versorgte und Thorsten an einer Wackelbrücke baute.

Damit unsere 7 Zwerge auch weiterhin gut wachsen und gedeihen, gab es die erste Breimahlzeit und in den Schlafpausen trafen sich alle Zweibeiner draußen zum Kaffee und Klönschnack.

Beim abendlichen Wiegen stellte sich heraus, dass auch unsere blonden Mädels ihr Gewicht vervierfacht hatten, während Fillian wieder vorlegte: 6fach!

 

5.8.2016

Das Schlabbertraining wurde fortgesetzt und weil die Züchterin mit dem Platzangebot für die Welpen nicht zufrieden war, wurde das ganze Kaminzimmer zum Welpenbereich umgebaut. Alles was abgebaut werden konnte wurde abgebaut. Leider passte das Holzelement mit dem Einstieg für die Hündin nicht an die Stufe nach unten, die aus dem Wohnzimmer in die Kaminecke führte.“ Dann muss eben das Regal etwas abgeschrägt werden!“, dachte ich mir! Als Erstes schrottete ich eine kleine Säge (ich glaube, das war eine Metallsäge?!?!?), aber das konnte mich nicht abhalten! Danach kam ich mit einer großen Säge an und musste mehrmals ein Stück von der Ecke absägen, bis es endlich passte. Meine Kinder und Carola hatten schon das Telefon bereit für den Notfall, da ich nicht gerade zu dem Kreis der begnadeten Heimwerker gehöre! Während des Sägens, was einen höllischen Krach machte, wurde ich von lebensmüden Welpen umzingelt. Damit Keiner zu schaden kommen konnte, mussten meine 3 Kinder die 7 Zwerge davon abhalten zu dicht an das Sägeblatt heran zu kommen. Sie fanden das einfach zu spannend, was da passierte. Auch das anschließende Saubermachen wurde gewissenhaft überwacht! Das Ende wurde dann mit einer Runde Pippi markiert und  da sich dann nichts weiter tat, trollten sich die furchtlosen Zwerge in den Schlafbereich!

Apropos Schlafbereich, keiner der Zwerge erledigt dort noch seine Geschäfte, sie gehen immer weiter weg. Dazu habe ich ihnen in die entferntesten Ecken 2 Schalen mit Sand gestellt.  Das habe ich beim Stöbern im Internet auf einer Züchterseite gesehen und es hat mir so gut gefallen, dass ich es ausprobieren wollte. Und was soll ich sagen, sie haben es sofort angenommen und zuerst ihre kleinen Geschäfte dort verrichtet. Super.

Firas, Fibi und Flemming vervierfachten ihr Gewicht.

Und endlich kehrte Ruhe im Vogelnest ein…..eine müde Züchterin und sichtlich erleichterte Kinder gingen auch zu Bett!

 

4.8.2016

Und nun war es an der Zeit die Welpen auf eine neue Aufgabe vorzubereiten. Beim gestrigen Wiegen stellte ich fest, dass die Gewichtszunahmen bei allen Welpen weniger geworden sind. Die Milchmenge reicht wohl trotz der Bemühungen von Mama Bärle nicht mehr aus. Mittags gab es dann Einzeltraining für 3 Welpen. Die erste Welpenmilch aus der flachen Schale (Sorry Minka, da musste Dein Katzenteller herhalten!) sollte zum Schlabbern anregen. Ich habe die Zwerge so gehalten, dass nur die Schnute das herrliche Gesöff erreichen konnte, trotzdem fand auch hin und wieder eine Pfote den Weg in das klebrige Nass. Am Abend kamen dann alle an die Reihe und das Bärle putze mit Begeisterung die Welpen nach der Milchmahlzeit!

Somit konnte auch Fee Mina ihr Gewicht vervierfachen, während Fillian als Erster das 5fache Gewicht auf die die Waage brachte.

 

3.8.2016

Oh das war ein schöner Tag! Bärle hat heute die Welpen dem Rudel präsentiert. Attacke und Evoli durften mit in die Wurf-Ecke. Das war ein besonderer Moment: 3 Generationen und ich lagen alle zusammen und kuschelten mit den Welpen. Oma Takki und Schwester Evoli waren dabei ganz vorsichtig. Einfach nur schön! Und Flemming hat die 2Kg-Marke geknackt!

 

2.8.2016

Die Spielzeuge, der Tunnel und die größere Fläche werden von den 7 Zwergen gut angenommen. Der Bewegungsradius ist enorm gestiegen. Das Bärle hatte den ganzen Tag Fressen abgefordert und war viel in der Wurfkiste. Das Resultat zeigte sich dann auf der Waage: Der ganze Wurf hat über 1000g  zugenommen! Fhina, Flamara und Fibiana haben nun ebenfalls ihr Gewicht verdreifacht!

Heute bekam Fee Mina bekam ihren Besuch und wurde von ihrem zukünftigen Frauchen glücklich beobachtet. Nachmittags kam Tanja dann zum Fotoshooting, das die Zwerge mehr oder weniger torpedierten. Entweder wurde weggewuselt oder es wurde sich eingerollt zum Schlafen. Aber wir haben ganz schöne Fotos zustande gebracht!

 

1.8.2016

Hurra, die 7 Zwerge sind nun schon 3 Wochen alt!  Mein Urlaub war leider zu Ende und die Tageskinder wuselten wieder im Vogelnest herum. Bärle nahm das gelassen zur Kenntnis, hatten wir vorsichtshalber die Spielsachen aus dem Wohnzimmer in das Spielzimmer ausquartiert und die Kinder blieben im Flur vor der Tür des Wohnzimmers. Ist ja nur für eine kurze Zeit. Da der Bewegungsdrang der Welpen zugenommen hat,  bauten wir abends mal wieder um. Milan nahm beherzt den Akkuschrauber in die Hand und öffnete die Wurfkiste. Nun können die 7 Zwerge mehr als das Doppelte der Fläche benutzen. Aber Bärle war nicht so ganz zufrieden, so dass wir ihr einige Varianten zur Auswahl präsentierten. Endlich waren Bärle und die Züchterin zufrieden mit der Umgestaltung, so dass das abendliche Wiegen durchgeführt werden konnte. Siehe da, Flemming hat sein Gewicht verdreifacht!

 

31.7.2016

Sonntagsbesuch hatte sich angekündigt. Erst für unsere zweite blonde Hündin. Es gab leuchtende Augen bei Familie Moysen, sie wollen Fhina adoptieren! Leider müssen sie sie erst noch 6 Wochen hier lassen! Sorry, Bärle und ich machen da keine Ausnahmen! Ich kam aus der Wurfkiste gar nicht mehr raus, da sich nahtlos Besuch aus Emden (Frank, Uschi und Katharina)  anschloss. Schön, dass sie sich mehr für den Firas interessieren, so dass jeder der blonden Rüden die Herzen einer Familie erobert hat. Doch für die endgültige Entscheidung, wer besser zu wem passt, haben  wir ja noch ein wenig Zeit! Es war ein schöner und ein schön anstrengender Tag! Unbeeindruckt davon hat unser Fillian als Erster sein Gewicht vervierfacht! Während Firas sein Gewicht erst einmal verdreifacht hat!

 

30.7.2016

Ein Regentag vermiest uns so ein wenig das Wäschetrocknen und das für den Abend geplante Grillen mit Tanja und Thorsten! Aber nichts konnte das glückliche Strahlen in den Augen unserer heutigen Welpenbesucherin vertreiben. Franziska saß lange an der Wurfkiste und immer noch ist ihr Favorit unser kleiner Zwerg Fillian!

Und nun hat auch Fee Mina ihr Gewicht verdreifacht! Die stetigen Gewichtszunahmen und das zufriedene Verhalten der Welpen zeigen, dass Bärle immer noch genügend Milch für die 7 Zwerge hat und ich noch nicht zufüttern muss.

 

29.7.2016

Nur eine halbe Stunde wollte Flemmings Familie gucken kommen, bevor sie die Heimreise nach Hameln antreten wollten, natürlich wurde es mehr. Aber das kann man  ja auch voll verstehen bei dem Welpen Kino! Mich erwischt es ja auch jeden Abend, wenn ich mich nach dem Wiegen von den Welpen nicht losreißen kann. Das Wiegen gestaltet sich auch nicht mehr so einfach. Sie bleiben halt nicht mehr ruhig liegen, die lieben Kleinen! Und die Waage zeigte heute beim Fillian über 1.000g!

 

28.7.2016

Die tapsigen Welpen erobern eigentlich die Herzen aller Besucher, Aber heute war es der Flemming, für den seine Familie am heutigen Tag nur Augen hatte. Vom Urlaub an der Ostsee zurückgekehrt machten sie einen Stopp im Vogelnest und lernten auch Tanja, Thorsten und Bandit kennen. Zwischen Welpen gucken, große Hunde streicheln, haben wir uns natürlich ausführlich über Welpen, Welpenerziehung, Hundeausbildung, Kinder und Hunde, und Geschichten aus dem Leben aller drei Familien ausgetauscht! Erst spät fuhren sie in ihr Hotel in Schneverdingen.

 

27.07.2016

Nach dem nächtlichen Getöse war der Tag ruhig. Die Spielphasen der Zwerge werden länger, am liebsten wird versucht die Beine der Geschwister zu schütteln und neue Spielzeuge werden schon mal untersucht. Fillian macht mal wieder den Vorreiter, er hat als Erster sein Gewicht verdreifacht. Er ist ein taffer kleiner Kerl, wenn er eine Zitze hat, gibt er sie nicht wieder her! Egal, wer ihn da wegdrängeln will! Erst wenn Mama Bärle aufsteht, lässt er los!

 

26.07.2016

Sagte ich gestern Abend, „ruhig und zufrieden“?! Dem war wohl nicht so. Ein Getöse kam aus der Wurfkiste, ich schickte Bärle hin, die sofort wieder kam und mich anschaute. Wir schlafen ja wieder beim Rudel im Schlafzimmer und die Welpen sind ein Raum weiter! Ich suchte meine Brille, schickte derweil die Mama wieder zu ihren Kindern, in der Annahme, dass die Hunger hätten, und schaute auf die Uhr! 2 Uhr 30! Wieder kam das Bärle gleich wieder und schaute mich unverwandt an. Mit der Brille auf der Nase dackelte ich ihr hinterher in Richtung Wurfkiste im Wohnzimmer. Ja, da war ja gar nichts los!?! Die Zwerge lagen ruhig da, trotzdem hörte ich ein aufgeregtes Jaulen! Ich zweifelte an meiner Wahrnehmung, sah ich doch 6 ruhig schlafende Welpen und hörte doch ein …… Moment 6?!? Und außerhalb der Wurfkiste entdeckte ich Zwerg Nr. 7, der unter Protest verkündete, dass die Stufe aus der Kaminecke in das Wohnzimmer noch zu hoch sei für ihn! Nun darf der geneigte Leser raten um welchen vorlauten Zwerg es sich da handelte? Richtig, es war Herr Blau, der sich eine neue Aufgabe gesucht hatte, nachdem das Halsbandausziehen nicht mehr funktionierte! Ich fing den Ausbrecher ein und setzte ihn zu seinen Geschwistern. Eine himmlische Ruhe trat ein als auch der vorlaute Zwerg einschlief , wieder vereint mit seiner Familie.

Die Augen der Kleinen sind wieder ein Stück weiter geöffnet und auch die Zähnchen zeichnen sich langsam ab. Die Entwicklung geht in Riesenschritten voran. Langen Schlafphasen folgen kurze Spieleinheiten in denen schon ein Geschwisterchen oder ein Stofftier geschüttelt wird. Dabei purzeln sie munter durcheinander, die Ruten wedeln, es wird sich mit der Hinterpfote am Kopf gejuckt  , sich selbst und die anderen werden geputzt und wie auf Kommando fallen sie wieder ins Koma! Es werden Hunde!

Die Gewichte steigen an, nun ist nur noch der grüne Lord unter einem Kilo!

Am Abend kam der Thorsten und montierte ein Paar Scharniere an die Erhöhung der Wurfkiste, nun wird wohl auch Herr Blau keine Fluchtmöglichkeit mehr finden. Und die Züchterin kann wieder in Ruhe schlafen!

 

25.07.2016

Der letzte Zwerg hat sein Gewicht verdoppelt, gut gemacht Herr Blau, und die lieben Kleinen fangen an zu raufen. Die ersten weichen Spielzeuge werden untersucht! Und meine Kinder und Tanja freuen sich, dass sie die Welpen in einer Woche streicheln dürfen. Heute sind die Zwerge schon 2 Wochen alt, es ist ein Wahnsinn, wie schnell sie sich entwickeln. Das Frauchen von Derdiego war da und konnte es gar nicht glauben, das ihr Hund vor 3 Jahren mal genau so klein gewesen ist. Sie wusste sogar  noch die Farbe von seinem Halsband. Er trug dunkelblau, diese Farbe ist dieses Mal im Wurf nicht vertreten!

Und dann kam Tanja und bat zum Fotoshooting. Dieses Mal wollten sich die Zwerge nicht mehr so leicht fotografieren lassen, da sie sich immer vom Licht wegbewegen wollten, doch Tanja Licht brauchte zum Fotografieren. Aber sie hat mit Geduld abgewartet und jeden Zwerg aufs Bild gebannt! Super! Nun muss Carola nur noch die Bilder bearbeiten und sie auf die HP stellen. Was wäre ein Züchter ohne seine Helfer? Ziemlich aufgeschmissen, kann ich Euch sagen. Mein Merlin geht immer wieder mal kurz mit der Bärle raus. Die Marie schnappt sich Evoli, die bei der Wärme noch mehr Auslauf möchte als Oma Attacke.

Heute Abend gegen 21: 00 Uhr war die Luft  jedoch so schön, dass Milan und ich eine Fahrradtour mit den beiden Mädels gemacht haben. Nun sind alle zufrieden und schlafen.

 

24.07.2016

Wieder haben 2 Welpen ihr Gewicht verdoppelt, Die Damen in gelb und lila haben sich aber nicht nur den anderen 4 Welpen angeschlossen, sondern auch noch das erste  Kilo geknackt! Nun fehlt  nur noch der blaue Prinz beim Verdoppeln! Zu den Aufgaben des Züchters kommt jetzt auch noch das Welpenkino dazu. Wer macht was zuerst, sie bewegen sich vorwärts, übereinander, drängeln…….. Action pur und dann plötzlich einsetzendes Koma mit Träumen, Jagen, Fiepen, Bellen……..Und schon habe ich auch unseren kleinsten Zwerg dabei erwischt, wie er blinzelt, weil seine Augen geöffnet sind. Toll!

Weil es nun mehr Leben in der Zwergenstube geben wird, habe ich die ersten Umbaumaßnahmen vorgenommen und den Welpenauslauf  vor der Wurfkiste aufgebaut. Falls nun doch mal ein kleiner Zwerg aus der Wurfkiste klettern sollte, kann er nicht mehr  in Mamas Trinknapf ertrinken, sich hinter den Kamin verziehen oder den kleinen Schrank verunstalten, ein gut ausgeklügelter Vorbau wird das verhindern. Wehe  nicht!

Heute kam Franziska aus Hamburg zu Besuch und bestaunte die Welpen und deren Entwicklung. Gut, dass sie sich heute nicht für einen der beiden blonden Rüden entscheiden musste. Ihr gefielen Beide! Bei einem Spaziergang mit Attacke und Evoli hat sie wieder viel Input bekommen, der zu Haus weiterverarbeitet werden muss. Ja, auch Welpenkäufer müssen Hausaufgaben machen!

 

23.07.2016

Madam Rosa, Frau Orange und Herr Silber haben heute ihr Gewicht verdoppelt. Und da blitzte doch was, war es denn wirklich war…. lass uns  doch mal genau schauen! Ja, 6 Zwerge haben ihren Äugelein aufgemacht und blinzelten in die Welt. Unruhe in der Wurfkiste, die ersten Erkundungen wurden gemacht und dann wieder geschlafen. Beim abendlichen Wiegen hat doch tatsächlich das erste Mädchen die 1 kg geschafft, Frau Orange Respekt!

 

22.07.2016

Super kleiner Mann! Unser kleinster Zwerg  (Herr Grün) hat als erster sein Gewicht verdoppelt. Und unser Ritter in schimmernder Rüstung (Herr Silber) hat als Erster die 1 kg Marke geknackt! Weiter so!

Nachdem alle Vorbereitungen für das Grillen getroffen waren, fuhren wir mit dem Rest des Rudels zum Baden. Da die Hunde das eine Wasserspieli nicht mehr gefunden haben, musste ich in den See steigen und das Spielzeug retten! Gut, dass das keiner gesehen hat, die Legende von Loch Ness im Himbergsee wäre wieder aufgekommen! Herrlich erfrischt ging es dann zurück in die Wurfkiste und da glaubte ich schon an Halluzinationen, war ja auch echt warm! Was es da zu sehen gab?  Der Futternapf von Bärle rollte durch die Wurfkiste! Und wer steckte hinter dem Schabernack? Unser Herr SIlbervwar da am Werk und versuchte sich am Futter der Mama!  Nachdem also alle Hunde, ob klein oder groß, versorgt waren, kamen wir Zweibeiner zu unserem leckeren Grillabend. Tanja und Thorsten, Carola und Amy und ich mit den drei M’s haben es uns richtig gut gehen lassen!

 

21.07.2016

Dieser Tag schloss sich den vorausgegangenen 2 Tagen an, es war ruhig und drückend warm.  Einen kleinen Unterschied gab es im Verhalten einer blonden Hündin. Sie wollte in den Napf von Mama klettern und war schon sehr interessiert an den Gerüchen, die daher kamen. Klare Aussage für eine gute Nasenveranlagung! Grins! Da alles so herrlich entspannt war, beschlossen wir Zweibeiner, die am Wurfgeschehen beteiligt waren, am Freitagabend zu grillen!

 

20.07.2016

Die züchterische Aufgabe besteht im Wesentlichen aus Wäsche waschen, Wäsche aufhängen, Wäsche waschen usw.! Dazwischen wird die Wurfkiste gesäubert, die Hündin gewaschen und die Welpen gewogen. Auch dieser Tag war sehr ruhig. So dass ich auch am Vormittag mal mein Schlafdefizit ausgleichen konnte. Am Nachmittag zog ein neuer Mitbewohner in unser Rudel ein. Ohhhhhhhh was hat Carola da für einen süßen Australien Shepard Welpen mitgebracht! Passt auf Hovawarte, demnächst übernimmt ein Hütehund das Rudel! O wenn doch unsere Welpen schon so weit wären, wie sie dann aussehen würden, ihr Verhalten wäre……….

 

19.07.2016

Gewonnen! Der freche blaue Rüde trug am Morgen immer noch sein Halsband. Und ansonsten gab es nicht viel zu berichten. Die Welpen lagen sehr ruhig und zufrieden in der Wurfkiste, und Mama Bärle umsorgte die 7 Zwerge gewissenhaft. Da war doch mal wieder Zeit mit den anderen Hunden spazieren zu gehen. Das Bärle geht nur zum Erledigen ihrer Geschäfte auf den Acker, danach kehrt sie sofort wieder um!

 

18.07.2016

Wiederum wurde ich von einem herumliegenden blauen Halsband in der Wurfkiste begrüßt. Nun ist aber genug, ich habe es ausgetauscht. Da der kleine Bruder kräftiger geworden ist, bekam er jetzt auch sein Halsband,  das Grüne, um! Und gleich wirkte er schon viel erwachsener!

Nachmittags kam Tanja zum zweiten Fotoshooting, die 7 Zwerge sind ja nun schon 7 Tage alt. Da sie sich gerade vorher sattgetrunken haben, ging das recht flott und protestlos über die Bühne.

 

17.07.2016

Da sich das Bärle in der Nacht durch die Nachwehen durch den Garten gebuddelt hat, glichen die Laufwege und die Wurfkiste einem Sandspielplatz. Während ich die Spuren beseitigte schliefen Mama und Kinder völlig ungerührt in der Wurfkiste. Dabei fand ich wieder das blaue Halsband, der blonde Rüde hat es sich zum 2. Mal ausgezogen, mal sehen, wie lange er das durchhält!  Bis in den Nachmittag herrschte Ruhe, so dass wir Zweibeiner die Gelegenheit nutzten, uns mal zum Kaffeetrinken vor das Haus zu setzten. Tanja, Thorsten und Carola waren da und es schien endlich mal wieder die Sonne. Zu diesem gemütlichen Beisammensein stieß unser Besuch aus Emden dazu. Wir nutzen die Ruhepause von Bärle, um der Familie gehörig auf den Zahn zu fühlen. Immerhin wollen sie einen meiner Goldstücke (einen blonden Rüden) in 8 Wochen mit nach Haus nehmen. Der erste Eindruck war sehr positiv, so dass wir ihnen das Bärle mit den Welpen zeigten. Auch Bärle zeigte sich sehr entspannt und ihnen zugetan, so dass wir diese nette Familie in das Vogelnestrudel aufgenommen haben.

Das Bärle hielt abends an der Wurfkiste Audienz mit dem Rudel, Attacke und Evoli dürfen sich nun auch vor die Wurfkiste legen und mal eine Nase Welpengeruch schnuppern. Dadurch wird das Leben etwas einfacher  im Vogelnest, alle Hündinnen können sich wieder frei bewegen.

 

16.07.2016

Am Morgen fand ich dann das blaue Halsband in der Wurfkiste, der blonde Rüde war wohl der Meinung, dass muss nicht sein. Schließlich trägt sein kleinerer blonder Bruder auch kein Halsband. Ruck zuck hatte er es aber wieder um!

Hier sind also die Namen der 7 Zwerge:

Die schwarzen Hündinnen tragen die Namen Fee Mina (1)  und Fibiana (2).

(1) Feen sind nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhafte, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen. Mina, der Wunschname der neuen Besitzerin, bedeute „Wunsch“ (arabisch), „schön, Schönheit“ (japanisch) und „Liebe“ (afghanisch).

(2) Hier ist der Wunschname der neuen Familie „Fibi“. Das bedeutet die Strahlende, die Glänzende, die Leuchtende, die Reine. Fibi ist auch der Beiname der Mondgöttin Artemis und die Kurzform von dem französischen Mädchennamen Fibian. Damit es deutlich ein Name für eine Hündin ist, habe ich ein a angehängt, so kam ich auf Fibiana!

Die blonden Hündinnen tragen die Namen Fhina (1) und Flamara (2).

(1) Fhina kommt aus dem keltischen und bedeutet  Wein. Der Tradition folgend, gibt es im Vogelnest immer einen Namen mit Alkohol, und die goldige Farbe der blonden Hündin erinnert an einen wertvollen Rebensaft.

(2) Flamara ist ein Pokemon der Stufe 1, eine der acht Weiterentwicklungen des Pokemon Evoli.

 

Die beiden blonden Rüden heißen Fillian (1) und Firas (2).

(1) Abgewandelt von dem Namen Philian. Bedeutung: „geboren, um geliebt zu werden“.

(2) Sohn eines Löwen (arab.), scharfsinnig

Der schwarzmarkene Rüde heißt auf Wunsch der neuen Familie Flemming. Der Name stammt aus Norwegen und Dänemark und bedeutet „Flame“.

Die Namen wurden dann am Nachmittag vom Zuchtwart bei der ersten Wurfkontrolle eingetragen. Bärle fand den Besuch nicht so toll, sie wollte ihm ihre Welpen nicht so gerne zeigen! Aber es musste sein. Tanja beruhigte sie, während ich die Kleinen zum Wiegen und zur Begutachtung brachte. Alle Welpen haben einen schönen Kopf, einen gut abgeheilten Nabel, die Ruten sind in Ordnung und die Gewichtszunahmen sind zufriedenstellend. Das Einzige was unseren Zuchtwart störte, waren die etwas dreckigen Popöchen der Kleinen, aber  wenn es sonst nichts zu meckern gibt…….. sind das Bärle und ich vollauf zufrieden.

Nach dem aufregenden Nachmittag genossen kleine und große Hunde, und die Züchterin, die Ruhe. Nur die Waschmaschine hatte keine Pause, immer wieder wurde sie mit der Welpenwäsche bestückt. Mal sehen, ob sie das besser wegsteckt als ihre Vorgängerin, die hatte beim E-Wurf ihr Leben ausgehaucht!

 

15.07.2016

Ein ruhiger Tag in der Wurfkiste. Die 7 Zwerge trinken, schlafen, trinken, schlafen. Das Bärle liegt viel bei ihnen, nimmt sich aber auch gern mal ein paar Minuten Zeit bei uns oder liegt vor der Wurfkiste. Sie geht mit mir nun auch wieder auf den Acker hinter dem Haus, um ihre Geschäfte zu erledigen. Auch die Welpen werden nicht mehr durch die Gegend geschleppt, der einzige Besuch meines Sofas (upps, mal wieder nicht aufgepasst!) diente dem Zweck, zu scharren oder zu buddeln!

Das scheint mir ein guter Zeitpunkt zu sein, den Welpen die ersten Halsbänder anzulegen. Die Kennzeichnungshalsbänder gehen leicht auf, falls sich die Welpen irgendwie verheddern würden. Dazu wird es allerhöchste Zeit die Namen festzulegen, da am Samstag der Zuchtwart die Wurfmeldung anfertigen muss. Mit der Namensgebung tue ich mich immer schwer, weil ich mit dem Namen dem Welpen auch etwas mit auf den weiteren Lebensweg geben möchte!

Nach der Reihenfolge der Geburt haben wir jetzt folgende Farben:

Rosa für die erstgeborene schwarze Hündin.

Blau für den ersten blonden Rüden.

Lila für die erste blonde Hündin.

Grün wird der kleinste Zwerg tragen. Zurzeit passt es noch nicht!

Orange schmückt den Hals der zweiten blonden Hündin.

Gelb ist für die zweite schwarze Hündin.

Silber für den einzigen sm Rüden.

 

14.07.2016

Nach einer weiteren unruhigen Nacht, das Bärle musste ihre Nachwehen mit Buddeln im Garten verarbeiten, kam so langsam Routine in das ganze Geschehen. Die Welpen schlafen viel und zufrieden,  und das Bärle geht auch mal wieder zum Rest des Rudels oder legt sich mal kurz zu uns. Danach geht sie aber gleich wieder Welpen zählen!

Der Tag verlief ruhig weiter, ich sichere nun immer mein Sofa mit dem Absperrgitter, so dass das Bärle sich im Wohnzimmer frei bewegen kann. Und das funktionierte bestens, wir vertrugen uns wieder und ich beschloss sie nun doch nicht im Wald auszusetzten! Auch nicht, als sie zwischenzeitlich feststellte mehr Platz zu benötigen. Völlig gelassen nahm ich den Karton aus der Wurfkiste und stellte ihn davor, damit der Baldachin weiterhin befestigt werden kann. Das kann ja noch heiter werden!

Nachmittags kamen Tanja und Thorsten, der nun auch endlich die Abkömmlinge seines Rüden kennenlernen durfte.“ Nicht übel, aber so viel blond!!!!“

Am Abend war dann der erste Pediküre-Termin, die kleinen Krallen waren schon sehr lang und wurden von Carola gekürzt. Anschließend stellten wir beim Wiegen fest, dass 6 Zwerge ihr Geburtsgewicht wieder erreicht hatten und sogar etwas mehr auf die Waage brachten. Bei einem Welpen fehlten nur noch 10g. Das kann ja nur noch besser werden!

 

13.07.2016

Nach einer eher unruhigen Nacht, da Mama Bärle immer wieder ihre 7 Zwerge zählen musste und sie an flötete, (Dabei können die noch gar nicht hören!) war der Morgen eigentlich ganz ruhig. Die Züchterin war weiterhin mit den Wäschebergen von der Geburt  beschäftigt, beim Sauberhalten der Wurfkiste kam neue Wäsche hinzu und am sportlichsten war dann die Leistung zu bewerten, die Wäsche vor dem Regen wieder reinzubekommen! Nach einem Gang in den Waschkeller fand ich die Hündin mit den 7 Zwergen wieder auf dem Sofa vor. OK, ich sehe es ein, eine einmalige Lektion reicht bei diesem schwierigen Trainingsziel nicht aus, somit kam die Wiederholung „Runter vom Sofa“! Schließlich üben wir mit Bärle ja auch immer wieder den Befehl  „Raus aus der Küche“! Die Ur-Altzüchterin von der gütigen Göttin gratulierte zum bunten Wurf und gab mir bezüglich der Umzugsstrategien meiner Hündin ein paar Tipps. Und somit verbrachte ich die nächste Zeit mit „Schöner säugen in der Wurfkiste“! Ein Wäscheständer mit Decken versehen, schuf die Illusion einer Höhle, ein Karton verkleinerte die Grundfläche und ein Laken schuf Zeltcharakter! Das gab es vorher noch bei keinem Wurf, aber bekanntlich hat das ja nix zu sagen!

Das Bärle schien zufrieden zu sein, hatte ihrerseits aber auch wieder Umbaumaßnahmen ergriffen, sie buddelte die Decken weg, und so manchen Zwerg hörte ich rufen, wenn er unter derselben lag. Wir einigten uns dann auf nur eine Schicht und alles schien in Ordnung zu sein!

Von wegen, ich hätte wissen müssen, das das Bärle immer beharrlich ihre Pläne verfolgt, und schon erwischte ich sie beim Umzug mit einem Welpen auf das Sofa! Nun wurde ich schon etwas sauer, denn das Kopfkissen musste nun schon das dritte Mal in die Waschmaschine und so schleppte ich das Sofa aus der Wurfecke heraus in das Wohnzimmer hinter die Absperrung, die von Thorsten so schön gebaut wurde (Danke!).

Diese Umbaumaßnahmen trugen mir einen erstaunten Blick von Tanja ein, die zum ersten Fotoshooting der Märchenbande gekommen war. Während sie nur amüsiert lächelte, war ich eher in der Stimmung das Schneewittchen im Wald auszusetzten! Also tief durchatmen und runterkommen, ein heikler Punkt auf der Tagesordnung stand an. Kleine sich windende Zwerge mussten kurz stillgehalten werden, um für die Homepage und die Nachwelt portraitiert zu werden. Gut, dass es keine sprechenden Bilder wie bei Harry Potter gibt, die 7 Zwerge fanden das nicht so gut und meldeten unverblümt Protest an! Unter den wachsamen Blicken der Mama kamen dann ein paar schöne Bilder zustande, die dann dankenswerter Weise von Carola auf die Homepage gestellt wurden. Und langsam kehrte Ruhe ein im Vogelnest!

 

12.07.2016

Nachdem die Geburt morgens um 6:00 Uhr zu Ende war, fielen alle in einen kurzen Schlaf. Das waren Mama Bärle mit den 7 Zwergen, und die drei anwesenden Menschen: Suse (die Tierärztin meines Vertrauens), Tanja (das aufgeregte Frauchen von nun „Papa Bär Bendix“) und ich, die immer noch völlig aufgeregte Züchterin!

Danach wurde alles wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt, 2 Waschmaschinenladungen und der Geschirrspüler beseitigten die Spuren der Nacht. Um kurz vor 12:00 Uhr gab es dann endlich Frühstück, was ganz praktisch war, da wir die Zutaten für das Mittagessen in der Nacht verzehrt hatten. Und da konnten wir das Bauernfrühstück wirklich gut gebrauchen!

Da wir uns in der Nacht ausführlich über vorangegangene Geburten, Würfe, Hunde….. unterhalten hatten, hatte das Bärle auch genug Input bekommen, um mal wieder Schabernack zu treiben. Während Suse und ich kurz abwesend waren, verfolgte das Bärle ihren eigenen Plan vom Aufräumen und Einrichten! Sie packte kurzerhand ihre Welpen und trug sie auf das Sofa. Dort drapierte sie sich und die Welpen in der Bettwäsche der Züchterin.

Wir kamen wieder ins Wohnzimmer und glaubten unseren Augen nicht zu trauen, beim Anblick der leeren Wurfkiste. Schnell machte ich sie auf dem Sofa aus und brachte die frischgebackene Familie in die Wurfkiste zurück! Danach liefen die Waschmaschine und Trockner auf Hochtouren um Kissen, Decke, Laken und Bettbezug für die Nacht wieder herzurichten! Grrrrrr, warum musste denn auch Suse von Bona Dea (Oma von Bärle) erzählen, die ihre Welpen auf das Sofa verbracht hatte! Somit erhielten unsere 7 Zwerge ihre erste Lektion: „Runter vom Sofa“!

Hovawarte aus dem Vogelnest

Hovawarte aus dem Vogelnest