03.10.2017

Der Dauerregen geht selbst den kleinen Grafen auf die Nerven. Sie waren sehr ungnädig. Es war auch langweilig so ohne Tageskinder und Besuch. Selbst der Auslauf in den großen Garten macht da nicht so viel Spaß!

02.10.2017

Nun wird auch der gr0ße Garten zum Welpeneroberungsgebiet! Es macht einfach nur Spaß sie zu beobachten und manches bleibt im Haus liegen!

01.10.2017

Besuchstag! Bei schönstem Sonnenschein gab es reichlich Besuch. Zuerst kamen Margit mit Harald, sie hatte aus dem A-Wurf die Annika aus dem Vogelnest und so wurde in Erinnerungen geschwelgt., während die Welpen auf dem Hof frei liefen. Bettina stellte ihnen Papa Mirko vor und Nadine kam mit Sascha ihren Leo besuchen.

29. und 30.09.2017

Sie wachsen, sie spielen, sie schlafen. Kurz gesagt, sie genießen ihr Welpenleben.

28.09.2017

Als weiteres Trimmgerät wurde das Wackelbrett dazugestellt. 2 Tunnel und ein Vorgehege zum Parkplatz kamen dazu. Nun können die Grafen die Tageskinder sehen beim Rumtoben. Zusammen mit mir besuchen sie die Welpen auch, wobei sich die Einjährige in der Karre befindet und die Zweijährige meistens vom Stuhl auf die Welpen schaut. Den Größeren zeige ich den richtigen Umgang mit den Welpen, so dass sich nach den Besuchen die kleinen Grafen müde zum Schlafen zurückziehen und die Kinder sich wieder dem wilderen Spiel hingeben, nachdem sie so aufpassen mussten auf kleine Pfoten.

27.09.2017

Das Außengehege wird nun zum Spielplatz, jeden Tag gibt es etwas Neues für die Welpen. Heute wurde die Wackelbrücke eingeführt und sie folgten den Fingern und dem Futter auf das Hindernis und wieder herunter.

26.09.2017

Die erste Nacht verlief ruhig, die Züchterin lauschte auf das Anschlagen des Babyphons, aber es war alles friedlich. Nachmittags war es ungewöhnlich laut bei den Welpen und ich machte einen Kontrollgang dorthin. Was ich da sah, erstaunte mich sehr, denn der kleine Graf Holsten befand sich auf der falschen Seite des Gitters. So schnell war noch kein Welpe bisher mit dem Ausbrechen gewesen. Zähneknirrschend baute ich im Schnellverfahren einen höheren Zaun vor der Lorbeerhecke im Hundegarten auf und entfernte das Gitter, so dass sich die Racker im Hundegarten frei bewegen konnten. Aufgeregt nahmen sie auch diesen neuen Teil ihrer Welt in Besitz.

25.09.2017

Wir Zweibeiner waren beschäftigt mit der Einrichtung und Ausstattung des Welpenhauses. Damit die 4 Grafen sich nicht im Hundegarten verlieren, wurde ein kleines Absperrgitter vor dem Zwinger angebracht, Mama Bärle kann da jederzeit rein- und rausspringen, so dass sich ihr Leben auch wieder mehr im Rudel und bei mir abspielt.  Somit zogen die 4 in das Welpenhaus ein, die Umsiedlung erfolgte problemlos und ich widmete mich wieder der Kinderbetreuung und dem Rückbau des Wohnzimmers.

24.09.2017

Heute begleiten wir nun unseren G-Wurf schon 4 Wochen, ein Moment um inne zu halten. Es sind bezaubernde lebhafteWelpen geworden, die neugierig sind auf die Welt, die sich um sie herum immer weiter öffnet. Heute kam Besuch aus Lüneburg, Manuela und Stefan staunten nicht schlecht über die Entwicklung der Welpen und  ihrem größeren Aktionsradius. Und heute hat sich ein bisher zurückhaltender Graf in den Vordergrund gedrängt. Da hockte sich Manuela auf der Terasse hin, um zu schauen, wie die Welpen reagieren. Und fast sofort, setze sich ein Welpe zu ihr,  Glen schaute sich sein zukünftiges Frauchen sehr genau an und so haben alle 4 Grafen ihre Familien selbst mit ausgesucht. Als weiteres Highlight setzten wir sie das erste Mal auf den Rasen und  zeigten ihnen das Welpenhaus im Zwinger, das sie freudig erkundeten. Abends gab es dann die zweite Wurmkur und müde zufriedene Welpen kuschelten sich in die Box auf der Terasse. Die erste Nacht ihres Lebens verbrachten sie draußen auf der Terasse.

23.09.2017

Puh, morgens wurde ich mit vielen kleinen Kothaufen begrüßt. Gut, dass es kein Geruchstagebuch gibt! Sie bekommen Fleisch und so gibt es keinen Milchkot mehr, der heller und fester ist, und nicht so unangenehm riecht. Die Grafen marschierten nach dem Frühstück raus auf die Terasse, dort wurde die Größe des Geheges verdreifacht, ja die Welt wird größer, denn schließlich werden sie ja morgen schon 4 Wochen alt. Doch als Bettina mit Papa Mirko zu Besuch kam, da wurde das Gehege nochmals erweitert. Schließlich wollten wir ja mit dem Kaffeetisch bei den Welpen sitzten. Zeitgleich kam Nadine mit ihrer Freundin für Herrn Blau. Mirko fand die Welpen erst gar nicht so spannend. Aber er kam mit zu uns und zeigte sich von seiner entspannten liebenswerten Seite. Respekt zollte er Oma und Bärle, ein gut sozialisierter Rüde ist immer ein genuß im Umgang. Dies wünsche ich auch den kleinen Grafen. Am Nachmittag war die zweite Wurfabnahme, die unspektakulär verlief.

 

22.09.2017

Die Entwicklung unseres Kleeblattes geht rasend schnell. Auf einmal sind es Hunde, die Beute schnappen, Zehen töten, in Finger beißen und Socken malträtieren. Whow! So ging es nach dem Frühstück gleich raus auf die Terasse. Heute wurde auch nicht so lautstark protestiert, nur Mister Orange findet es draußen nicht so toll, er meckert noch. Mama Bärle liegt viel bei den Kleinen und unterstützt sie moralisch bei der weiten offenen hellen Welt. Sie ist einfach toll! Der Welpenfutteranteil wurde erhöht und sie stürzen sich mit Begeisterung auf den Napf. Ach nee, auf die 2 Näpfe. Inzwischen passen die 4 Köpfe doch nicht mehr in einen Napf!

Im Hundezwinger wurde alles für die Welpen vorbereitet, der Rasen wurde gemäht, Wackelbretter, Unterschlupfmöglichkeiten und Tunnel wurden aufgestellt. Nach der Wurmkur solles dann bald rausgehen.

 

21.09.2017

Und was war denn heute beim Wiegen los? Keiner wollte stillhalten, aber ich wußte mir zu helfen. Sie bekamen ein Stück Welpenfutter in das Mäulchen geschoben und über das Nachdenken, was das denn nun für ein neues Geschmackserlebnis war, hielten sie still.

Um den Aktionsradius unserer Kleinen zu erweitern und um sie an Wetter zu gewöhnen, bauten wir mittags ein weiteres Welpengeheg auf der Terasse auf. Und die erste Auswilderung wurde lautstark protestierend durchgeführt. Dazu wurden sie dem Rudel vorgstellt. Solange sie nicht herumliefen, gefielen sie auch ihren Halbschwestern Evoli und Flamara, aber schnell nahmen sie reisaus vor den komischen quietschenden sich bewegenden Dingern! Unter Oma Attacke’s wachsamen Blicken wurde das Gehege auf Ausbruchstellen untersucht, hielt aber ihrer Kritik stand. Zum Schlafen legte ich die Kleinen in eine Box, so dass sie gleich lernen können sich zurück zu ziehen.

Den Weg zurück abends durch das Wohnzimmer meisterten unsere Welpen souverän und zufrieden vom Tag wurde die Wurfbox wieder in Besitz genommen. Das Milchtrinken aus dem Napf klappt auch sehr gut, so dass es heute abend das erste Mal etwas eingeweichtes Welpenfutter dazu gab. Auch das gefiel unseren Grafen sehr gut. Bravo ein weiterer Schritt auf dem Weg zum großen Hund ist geschafft!

 

20.09.2017

Heute gab es ein Stück Rasen in das Vorgehege. Das gefällt vor allem unserer grauen Eminenz. Er hat dort gleich seine Notdurft verrichtet. Ein 2jähriges Mädchen und unsere Amy durften heute das erste Mal die Welpen streicheln.

 

19.09.2017

Schon fast ist es Routine. Milch trinken, Körperpflege, Laken wechseln….. sie haben alle die 2 Kilo-Marke geknackt. Die Spielphasen werden länger und sie erkennen den Ruf zum Futter fassen! Mama Bärle wacht immer noch argwöhnisch über ihre Welpen, das Rudel darf an das Vorgehege, aber nicht weiter.

 

18.09.2017

Heute hatten wir das erste Mal keine Gewichtszunahme bei dem Kleinsten, also Herrn Blau, und so ging es wieder einen Schritt weiter im Leben unserer Jungspunde. Es wurde das erste Mal Milch aus der Schale gereicht. Oh da kam Aufregung auf bei dem Geruch, aber schnell klappte der Wechsel von Saugen zu Schlabbern und sie benahmen sich sehr manierlich. Nur unsere graue Eminanz stellte eine Pfote in die Milch, ansonsten wurde dann das Mäulchen beim Nachbarn abgewischt, so dass die erste Einheit in Körperpflege gegeben wurde. D.h. Augen auswischen, Öhrchen nachsehen, Zähnchen zeigen, Milchreste ausbürsten und Pfoten untersuchen. Doch das sollte nicht die letzte Überraschung des Tages werden. Die Tageskinder durften mit in das Wohnzimmer und den ersten Kontakt mit den Welpen aufnehmen. Ein großer Blumenuntersetzer wurde mit Sand gefüllt und in das Vorgehege gestellt. Bei richtigem Timing klappte das Pippi machen auch im Sand. Sind einfach schlaue Kerlchen. Nachmittags kam Besuch für unseren 4. Rüden und Karsten wurde gleich mit einer winkenden Pfote von Mister Orange empfangen. Auch diese Familie war begeistert von dem Quartett.

 

17.09.2017

Ein Besuch hatte sich angemeldet, das junge Paar aus meiner alten Heimat Hamburg war auch völlig angetan von den Welpen. Herr Blau hat sich bei Nadine sehr wohl gefühlt, im Gegensatz zu seinen Brüdern schlief er bei ihr auf dem Schoß ein. Na ob sich da was anbahnt? Nachmittags bauten Carola und ich die Wurfkiste um. Nun haben  die 4 freien Zugang ins Vorgehege. Und schon begann die Sauberkeitserziehung, suchte sich jemand ein Plätzchen zum Pieschern, wurde er auf das Laken außerhalb der Wurfkiste gesetzt.

 

16.09.2017

Nun sind unsere Grafen 3 Woche alt, wie die Zeit vergeht. Das Fotoshooting gestaltete sich wieder sehr lebhaft.

 

15.09.2017

Das Viererkleeblatt nimmt weiterhin gut zu, Heute wurde nach dem Durchbruch der Zähne wieder viel geschlafen. Im Traum jagen sie schon hinter einander her oder fangen Kaninchen. So heftig laufen sie im Schlaf. Auch das ist Training für später.

 

14.09.2017

Hurra die Zähnchen sind durch. Bei allen Vieren blitzen einen die weißen kleinen Beisserchen an! Das konnten sich dann gleich Bettina und Thomas, die Menschen von Papa Mirko, angucken. Die Beiden waren sehr angetan von unserem Nachwuchs und ich hatte schon Bedenken, dass ich bei der Abfahrt Taschenkontrollen vornehmen musste. Ich bin immer wieder über die Ergriffenheit der Besucher beim ersten Anblick der Welpen gerührt. Wir sehen sie ja jeden Tag und haben das andächtige Staunen leider erloren! Der Mirko war mit und wurde dann im Garten dem Damenrudel vorgestellt. Leicht erstaunt über so viel holde Weiblichkeit hat er sich vorbildlich benommen und mich wieder einmal mit seinem Charme verzaubert. Ein wirklich toller Rüde!

 

13.09.2017

Es ist Zeit für die zweite Maniküre. Die Krallen vorne mussten gekürzt werden. Ansonsten verlief der Tag unspektakulär. Sie fangen an sich zu putzen, können selbstständig kleinen Pfützen unter sich machen und die ersten Würste absetzen. Die Mama hät alles vorbildlich sauber, ich bin stolz auf meine Bärle !

 

12.09.2017

Und nun fangen die Zähnchen an zu drücken. Unsere 4 versuchen die Leiste zu benagen, die in der Wurfkiste verhindern soll, dass die Mutterhündin einen Welpen platt drücken kann. Das mindert zumindest den Druck an der Kauleiste. Die Zähnchen sind sichtbar und fühlbar, sind aber noch nicht durchgebrochen. Die Zunahmen waren heute morgen etwas weniger, nach 3 Tagen mit der Wurmkur war das aber auch zu erwarten. Nun haben sie bis zur 4. Lebenswoche Zeit, dann kommt die nächste Wurmkur. Und die ersten Spielzeuge werden erkundet, zwischen den langen Schlafphasen, in denen gebellt und gerannt wird. Da macht es sogar Spaß sie beim Schlafen zu beobachten.

 

11.09.2017

Nr. 1 : Mister Orange 1.430g

Nr. 2 : Der grüne Graf 1.340g, (Er hat damit ebenfalls sein Gewicht verdreifacht!)

Nr. 3 : Ihre graue Eminenz 1.500g

Nr. 4 : Herr Blau 1.310g.

 

10.09.2017

Nr. 1 (Mister Orange)  und Nr. 4 (Herr Blau) haben ihr Gewicht verdreifacht. Die Wachphasen werden länger, sie spielen schon und stolpern übereinander., um dann wieder ins Schlafkoma zu fallen. Ich könnte die ganze Zeit an der Wurfkiste sitzen und schauen. Sie träumen, die Beinchen zucken, sie schmatzen und bellen im Schlaf.

 

09.09.2017

2 Wochen sind sie nun alt. Und schon gab es die erste Wurmkur! Nach dem Durchfall hatte ich ein bisschen Bammel, aber die Wurmkur wurde von allen gut vertragen. Dafür haben nun die Großen und auch ich Dünnpfiif! Das Fotografieren gestaltete sich sehr schwierig, die 4 Musketiere wollten nicht posen. Dafür haben sie heute ihre Kennzeichnungshalsbänder bekommen: Nr. 1 trägt orange, Nr. 2 trägt grün, Nr. 3 trägt silber und Nr. 4 trägt blau. Wir hatten den ersten Besuch von einer Familie aus Lüneburg gehabt. Da war gleich ein gutes Gefühl auf beiden Seiten, ein Welpe aus dem Vogelnest wird da gut hinpassen. Nun bleibt noch die spannende Frage, welcher. aber das wird ja erst später festgelegt.

 

08.09.2017

Die Welpen schauen mit leicht offenen Augen in die Welt und auf einmal sind es kleine Hunde. Sie versuchen miteinander zuspielen. Goldig.

07.09.2017

Da wäre es doch fast passiert, Nr. 3 will als Erster aus der Wurfkiste ausbrechen. Fast hätte er es über das erste Brett geschafft, aber der böse Züchter erhöhte daraufhin den Einstieg, so dass die Wurfkiste im Moment noch Welpenausbruchssicher ist! Dafür werde ich mit bösen Blicken gestraft, es sind noch Schlitzaugen, aber unsere 4 bekommen Gesichter!

06.09.2017

Leider haben wir Durchfall im Rudel und ich bin am Putzen und Waschen. Da unser Kleeblatt aber weiterhin zunimmt, und agil ist, bin ich noch relativ entspannt. Natürlich nimmt Suse telefonisch Anteil und gibt Ratschläge.

 

05.09.2017

Auch Nr. 3 hat sein Gewicht verdoppelt. Bei unserem Letzgeborenen tränte ein Auge, dafür bekam er eine Extrabehandlung mit Augentropfen. So langsam nehmen sie mich wahr, sie reagieren auf den Geruch des Desinfektionsmittels und súchen dann auch die Mama, da es uns ja immer im Doppelpack gibt. Heute stand auch der erste Termin zur Maniküre an, die Krallen wurden beschnitten, sie sollen ja beim Milchtritt nicht die Haut der Mama verletzten.

04.09.2017

Heute haben 3 Welpen (Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 4) ihr Gewicht verdoppelt.

 

30.08.bis 03.09.2017

Schlafen und Trinken beherrschten die Tage und Nächte. Auch liess das Bärle ihre Kinder endlich in der Wurfkiste liegen. Alle kamen etwas zur Ruhe, die Kleinen nahme stetig zu, die Waschmaschine schaffte die Wäsche weg und die Nächte waren entspannt. Bärle zeigte sich wieder am Rudelgeschehen interessiert und verließ stundenweise die Wurfkiste. Das Fotografieren Ende der ersten Lebenswoche gestaltete sich gewohnt schwierig, da die Kleinen sich immer von der Kamera abwendeten, aber mit Geduld haben wir das auch geschafft.

 

29.08.2017

Ich erwartete heute keine Geburtstagsgäste (obwohl ich Geburtstag hatte),  es hatten sich die Zuchtleiterin Carola Bode mit Frauke Demme, die sich in der Ausbildung zum Zuchtwart befindet, zur Wurfabnahme angekündigt. Bärle präsentierte dieses Mal voller Stolz ihren Nachwuchs und sah entspannt bei der Abnahme zu. Die Kleinen wurden untersucht und es gab keine Beanstandungen. Das Bärle hatte gut abgenabelt, die Nabel waren trocken. Es fanden sich keine Gaumenspalten und Wolfskrallen , und auch die Markenzeichnungen waren angedeutet. Auch wurden die Namen wurden festgelegt. Da ich von 3 zukünftigen Welpenbesitzern Namenswünsche hatte,war die Namensgebung dieses Mal nicht so aufwendig. Es wurden Leo, Holsten und Glen gewünscht. also gibt es nun einen Graf Leo und  einen Graf Holsten. Da es schon einen wunderschönen Deckrüden namens Glen gibt,  haben wir nun einen Graf Glen. Der Vierte im Bunde bekam einen Wunschnamen von Papa Mirkos Frauchen, es sollte ein Gil werden. Aus Gründen der Gleichbehandlung bekam auch er einen Grafentitel.

We proudly present:  Graf Gil, Graf Glen, Graf Holsten und Graf Leo aus dem Vogelnest!

Nun heißt es aber erst mal wachsen!

 

28.08.2017

Alle Vier haben schon zugenommen. Na ist das ja auch keine Kunst, wenn sich nur 4 Welpen die Zitzen teilen müssen. Bärle hat sich schon wieder toll erholt und fordert ihre Extraportionen Futter ein. Doch zuerst heißt es aufpassen, dass sich das Milchmenge an das Kleeblatt anpasst. Die 4 werden geputzt, gesäugt und umsortiert. Ja, auch dieses Mal baute sich unsere Bärle das Wurflager um. Das Sofa hatte ich ja schon in weiser Voraussicht mit Sachen belegt, da sie sich und die 10 Welpen aus dem E-Wurf zweimal auf das Sofa gelegt hatte. Und so fand ich das Kleeblatt zweimal auf dem Teppich wieder und sie versuchte  einen an mir vorbei ins Schlafzimmer zu schmuggeln. Die Krönung war dann der Versuch mit den Welpen in die Buddelhöhle umzuziehen. Man muss Bärle einfach lieb haben!

 

27.08.2017

Um 1:40 erblickte ein schwarzmarkener Rüde das Licht der Welt. Es fielen noch 3 Rüden bis um 6:05 Uhr. Dann veränderte sich das Verhalten von Bärle, sie wurde unruhig und hatte Schmerzen. Das  zweite Gebärmutterhorn war noch voll, aber die dort vermuteten  Welpen halfen nicht mit, hinterher stellten wir fest, dass sie resorbiert waren, was bei einer Fehlentwicklung vorkommt. Nach  einer Wehenspritze und etwas Laufen kamen dann zum Glück diese Reste heraus und die Hündin konnte sich danach entspannen und sich ganz ihren Neugeborenen widmen.

Die vier kleinen Rüden bilden nun also unser Glückskleeblatt und ich bin froh und dankbar, dass dieser kleine aber feine G-Wurf im Vogelnest gelandet ist.

Nr. 1 Rüde sm 450g

Nr. 2 Rüde sm  430g

Nr. 3 Rüde sm 510g

Nr. 4 Rüde sm 420g

 

26.08.2017

Die Geburt ging los mit dem typischenAnzeichen, Bärle verweigerte morgens das Futter und war sehr unruhig. Sie lief rein und raus und buddelte Krater im Garten. Nachmittags kamen die ersten Wehen, aber dieses Mal ging es nicht so recht voran. So verbrachten wir eine unruhige Nachmittag und ich war sehr froh, als die Tierärztin meines Vertrauens, unsere Suse, dazu kam. Es schien, als Bärle darauf gewartet hatte denn,die Wehen wurden gegen Mitternacht stärker. Es ging voran.

 

Hovawarte aus dem Vogelnest

Hovawarte aus dem Vogelnest